Donnerstag, Juli 08, 2004

Trau keiner Statistik, die Du selbst gefaelscht hast.

Auf der Website der Bundesregierung wird verkündet: "Positiver Trend auf dem Arbeitsmarkt". Die Zahl der Arbeitslosen sei im Juni um 60.000 gesunken. Auch saisonbereinigt sei die Arbeitslosigkeit erstmals in diesem Jahr nicht mehr angestiegen, sondern leicht zurückgegangen. Zugleich lasse die Konjunktur in Deutschland eine wirtschaftliche Belebung erkennen.

Da drängt sich mir die Frage auf, glaubt die Bundesregierung tatsächlich der Arbeitslosenstatistik, die sie selbst gefälscht hat, oder lügt sie uns Bürger absichtlich an? Tatsache ist, daß die Zahl der Erwerbstätigen seit letztem Jahr um 169.000 gesunken (Quelle: Statistiches Bundesamt: "169 000 weniger Erwerbstätige im April 2004 als ein Jahr zuvor " vom 6. Juli 2004). Daß sich dies nicht in mehr Arbeitslosen niederschlägt, liegt nur daran, daß die Bundesregierung bewußt falsch hat zählen lassen. Siehe dazu auch "Aufschwung verpufft am Arbeitsmarkt" von Maike Rademaker und Sebastian Dullien, in: Financial Times Deutschland vom 6. Juli 2004.