Samstag, August 07, 2004

Permanente Inventur.

Wer deutsche Bürokraten für extreme Sesselfurzer hält, sollte Mario Scheuermann auf seiner Reise durch Ungarn begleiten: "Um das angebliche Panschen von alkoholischen Getränken zurückzudrängen, müssen ungarische Gastwirte seit dem 1. August eine tagesaktuelle Aufstellung ihrer unter Monopolverbrauchsteuer fallenden Bestände (Spirituosen, Wein, Bier Sekt) 'auf den Schluck genau' vornehmen. Das fällt modernen, mit rechnergestützten Warenwirtschaftsystemen ausgerüsteten Kettenbetrieben oder Hotels nicht schwer. Aber wie soll das normale étterem (Restaurant), vendéglö (Gaststätte), fogadó (Gasthaus), sörözö (Bierstube) oder borozó (Weinstube) das bewerkstelligen? Einziger Ausweg: knallharte Reduzierung des Angebots." (in: the drink tank).