Dienstag, Oktober 26, 2004

Mainfranken geniessen.

Das auf Genuß, neudeutsch würde man wohl Livestyle dazu sagen, fokussierte regionale Portal Mainfranken-Geniessen.de ist ein Projekt von Rainer Höhn, Markus Schmitt und Frank und Jürgen Sterzbach in Kitzingen. Main-Franken, in der Werbesprache auch gerne als Wein-Franken bezeichnet, besteht aus den Städten und Landkreisen rund um Würzburg: Haßberge, Kitzingen, Main-Spessart und Schweinfurt, also eine Region, die viele nur durchfahren, wenn sie vom Norden und Westen Deutschlands gen Südosten reisen.

Tourismus-theoretisch ist ein solches Portal auf der Ebene einer regionalen Incoming-Agentur angesiedelt. Solche überörtlichen Reiseveranstalter organisieren z.B. für Gäste aus Übersee nationale oder europaweite Reise über mehrere Orte und Landesgrenzen hinweg und bündeln die Leistungen nationaler Veranstalter, lokaler Tourismus-Dienstleister oder auch von Gastronomen. Zwischen den lokalen Intermediären und überörtlichen Reiseveranstaltern, die länderübergreifend bündeln, stehen oft regionale Fremdenverkehrsverbände, die ortsübergreifend Angebote einer Region oder eines (Bundes-)Landes anbieten. Die natürlichen Wettbewerber (oder auch Partner) solcher Portale sind demnach regionale Tourismusverbände (wie z.B. Tourismusverband Franken e.V.). Wenn man Genuß, insbesondere Wein, thematisiert auch die regionalen Weinvermarktungsverbände (wie z.B. Haus des Frankenweins), regionale Weinportale (z.B. Franken-Wein.net) und regionale Seiten von überregionalen Wein-Portalen (wie z.B. Wein-Plus.de).

Ob solche Portale für Gastronomen und Hoteliers, die sich davon Besucherverkehr auf ihren Websites und letztlich Reservierungen und Gäste versprechen, nützlich sind, hängt im wesentlichen von dem Traffic ab, den diese Websites durch attraktive Inhalte auf sich ziehen können. Man sollte sich dabei nicht vom Design der Portal-Site blenden lassen oder von Versprechungen. Schließlich kann man die zur Beurteilung notwendigen Daten sich einfach und kostenlos online besorgen, indem man z.B. die Daten des Marktforschungsunternehmen Alexa.com abfragt.

Das Internet besteht nicht nur aus dem World Wide Web. Ergänzend sollte man sich deshalb darüber informieren, ob das Portal mit anderen Internetdiensten potentielle Gäste anspricht z.B.
  • einen Newsletter betreibt mit hohen Abonnentenzahlen oder
  • mit mobilem Marketing Interessenten erreicht.
Da vieles dafür spricht, daß Internetmarketing ergänzt werden sollte durch Werbung in den klassischen Medien, sollte man sich auch anschauen, ob das Portal auch diese Kanäle nutzt, z.B. Printwerbung schaltet oder gar eigene Medien herausgibt oder in Funk und Fernsehen für das gastronomische Angebot wirbt.

Doch zurück zu Mainfranken-Geniessen.de. Gastronomische Betriebe, die auf diesem Portal Werbung schalten wollen, können animierte oder statische Banner und Buttons verschiedener Formate einsetzen oder sich in einer Datenbank eintragen. Was Banner und Buttons kosten, wird leider auf der Website nicht verraten. Siehe dazu auch unseren Beitrag über "Preisangaben".

Neben der Möglichkeit, Inserate zu schalten, kann man sich auch in eine Datenbank eintragen. Ein Grundeintrag ist kostenlos. Ein "Grundeintrag PLUS" kostet 5 Euro monatlich, womit man sich einen Link auf die eigene Homepage, auf die E-Mail-Adresse und die Darstellung eines kleinen Logos oder Bildes erkauft. Bei der "Premium-Partnerschaft" bekommt man "bis zu drei Präsentationsseiten mit Logo und Bildern, Speisekarte oder Weinkarte zur Selbstpflege, Anfahrtsskizze, regelmäßige Berichterstattung über Ihre Veranstaltungen und Aktionen". Sie kostet 24 Euro im Monat.

Merkwürdigerweise, um nicht zu sagen dummerweise, wird nicht einmal die Möglichkeit, sich kostenlos einzutragen, von allen Gastronomen genutzt. Dabei bietet dieses Portal viel interessanten und hervorragend geschriebenen redaktionellen Content - was wenig überrascht, wenn man sich die Biographie vom Mitinhaber Frank Sterzbach anschaut. Diese Inhalte sollten Besucher anziehen, zum Stöbern animieren und anregen, ein paar Tage in diesem wunderschönen und abwechslungsreichen Tourismusgebiet zu genießen oder wenigstens einen Zwischenstopp auf dem Weg in den Süden einzulegen.