Donnerstag, November 18, 2004

Der Gewinner des DWI-Weinkellnerwettbewerbs 2004 heisst Eduardo Capurro.

Mit dem Deutschen Weinkellnerwettbewerb und dem Juniorenwettbewerb "Deutscher Wein" veranstaltet das Deutsche Weininstitut (DWI) alljährlich zwei Leistungsprüfungen für Sommeliers mit hohem Ansehen in der Gastronomiebranche. In diesem Jahr hatten sich 21 Weinkellner, Sommeliers und Weinfachberater sowie 39 Auszubildende und junge Mitarbeiter aus Gastronomie und Handel im Alter von 18 bis 23 Jahren den Wettbewerben gestellt, die das DWI zeitgleich im November 2004 im Wiesbadener Dorint Sofitel Pallas Hotel, mit Unterstützung des Verbandes der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte (VSR) und der Sommelier-Union Deutschland durchführte.

Gewinner des 14. Deutschen Weinkellnerwettbewerbs wurde der ausgebildete Restaurantfachmann und Inhaber der Brühler Weinfachhandlung Ambrosia, Eduardo Capurro. Mit 41 Jahren gehört Capurro zu den erfolgreichen Wettbewerbsveteranen. In den vorangegangenen Jahren war er bereits mehrmals Finalist. Mit einem überzeugenden Abstand zum Zweitplazierten errang er den Sieg im bundesweiten Leistungswettbewerb und bewies damit fachmännischen Umgang mit Wein und gekonnte Gästeberatung. Den Ehrenpreis der Sommelierunion für hervorragende Leistungen im Finale erhielt Kathrin Joksch, Sommelier-Assistentin im Hotel Résidence, Essen.

Den ersten Platz beim 21. Juniorenwettbewerb "Deutscher Wein" errang Christian Alfons Geling. Der 23-jährige Sieger ist Weinfachberater im Haus der Badischen Weine, Freiburg. Den Ehrenpreis des Verbands der Serviermeister und Restaurantfachkräfte (VSR) erhielt Lennart Wenk, Auszubildender im Vila Vita Hotel & Residenz Rosenpark, Marburg, für besondere Leistungen im Finale.

Zweiter im Weinkellnerwettbewerb wurde der 32-jährige freiberufliche Sommelier Steffen Lyachenko aus Kronberg gefolgt von der 28-jährigen Sommeliere und Restaurantleiterin Fredigundis Petzold vom Romantikhotel Sächscher Hof in Meiningen.

Im Juniorenwettbewerb belegte die 21-jährige Kauffrau Claudia Wehrwein, beschäftigt im Weingut und Privatkellerei Josef Deppisch in Erlenbach den zweiten Platz. Christian Dohm, z.Z. Student an der FH Wiesbaden-Geisenheim errang den dritten Platz.

"Der Weinkellnerwettbewerb ermöglicht es erfahrenen Restaurantfachkräften und Sommeliers, ihre Kenntnisse zu überprüfen und ihre Fähigkeiten im Vergleich mit ihren Kollegen zu messen. Der Juniorenwettbewerb schafft beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere in Gastronomie und Weinfachhandel", erklärte der Präsident des Deutschen Weinbauverbandes, Norbert Weber. Und entsprechend anspruchsvoll waren die Aufgaben, die zu bewältigen waren. Von den Teilnehmern, die aus allen Bundesländern nach Wiesbaden kamen, wurden allgemeine Grundkenntnisse über die typischen Rebsortenmerkmale deutscher Weine, die Strukturdaten zum Weinbau und Weinmarkt, die Weinbereitung und das Weinrecht erwartet. Darüber hinaus mussten die Teilnehmer in vergleichenden Degustationen deutsche Weine und andere europäische Weine erkennen und u.a. nach Anbaugebieten, Jahrgängen und Rebsorten bestimmen. Die Finalisten hatten schließlich im Rollenspiel Gäste kompetent zu beraten oder verdeckt degustierte Weine folgerichtig und verkaufsfördernd zu präsentieren.

Die Sieger erhielten als Preise Stipendien, Raritäten aus der Schatzkammer des Deutschen Weininstitutes, Seminargutscheine und weitere wertvolle Sachpreise.

Als Sprecher der Jury bedankte sich der Direktor der Deutschen Wein- und Sommelierschule Koblenz Alexander Kohnen beim Veranstalter und dem Leitungsteam unter Führung von Johann U. Schäfer, der seit 25 Jahren für die Durchführung der Wettbewerbe verantwortlich ist. Herr Kohnen würdigte das besondere Engagement für die Förderung des beruflichen Nachwuchses und bedauerte, dass Johann U. Schäfer für die künftigen Wettbewerbe aus Altersgründen nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Das Deutsche Weininstitut führt den Juniorenwettbewerb in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte (VSR) und den Weinkellnerwettbewerb mit der Sommelierunion durch. Während die Sommelierunion und der VSR vor allem die Jury stellte, gehören Konzeption, Durchführung und Finanzierung der Wettbewerbe zu den Aufgaben des Deutschen Weininstituts. (Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Wein-Instituts).