Samstag, November 20, 2004

Verkaufsfoerderung anno 1898.

Verkaufsförderungsaktionen haben in der deutschen Gastronomie nach dem Wegfall des Rabattgesetzes einen Boom erfahren. Doch sie sind keine Erfingung unserer Zeit. Z.B. hat eine im Jahre 1898 in Basel eröffnete American Bar angeboten:
"Jeder Besucher erhält bei Bezahlung von 20 Cents eine Quittung. Wer die Quittungen desjenigen Tages, welchen ich am Ultimo jeden Monats bestimme, wieder vorzeigt, erhält im Betrage der betreffenden Quittungen gratis Speisen und Getränke."
Quelle: "Verkaufspromotion anno dazumal", in: Historien-Corner von Mario Nanni, Archivar des Wirteverbandes Basel-Stadt. 20 Cents entsprach damals dem Preis von einem Glas Wein, einem Sandwich oder zwei Gläsern Bier.

Erfunden worden waren Coupons erst drei Jahre früher, 1895, von einem cleveren Marketing-Manager von Coca-Cola. Damals sollte die Akzeptanz des noch weithin unbekannten Getränks erhöht werden. Gegen Abgabe eines Gutscheins erhielt man ein kostenloses Glas Coca-Cola. Es handelte sich in diesem Falle um eine ganz spezielle Gutschein-Variante: eine kostenlose Produktprobe, die im Vertriebskanal Gastronomie durch Absatzmittler ausgegeben wird. Die Verteilung der Gutscheine und die Kosten der Probe hat der Hersteller übernommen.