Donnerstag, Januar 27, 2005

Food Special: Abschlussbericht.

Logo Food SpecialIn Ergänzung zum Schlussbericht der HOGA Nürnberg, Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung (23.-26. Januar 05) wird im Folgenden eine ausführliche Bilanz zur FOOD SPECIAL gezogen werden, die am 24./25. Januar im Rahmen der HOGA vom Service-Bund durchgeführt wurde.

Die an zwei Tagen im Rahmen der HOGA veranstaltete 4. FOOD SPECIAL zählte zu den Höhepunkten der Nürnberger Fachmesse. "Es war die bislang erfolgreichste FOOD SPECIAL" stellte Johannes Fuchs vom veranstaltenden Service-Bund in seiner abschließenden Bilanz fest.
"Die 124 Fachaussteller der FOOD SPECIAL waren vom Ansturm der Fachbesuchern überwältigt und durften sich am Ende über volle Auftragsbücher freuen. Unsere Kunden wurden mit zahlreichen Bussen aus ganz Bayern sowie aus Hessen und Thüringen nach Nürnberg gebracht und reisten im Schnitt mit 2-3 Begleitpersonen an, die zumeist der Führungs- und Entscheiderebene zugehörig waren. Unser Konzept kommt bei den Kunden an, denn die FOOD SPECIAL ist keine reine Verkaufsmesse, sondern eine Kombination aus herkömmlicher Ordermesse, Infoforum, Ideen- und Neuheitenbörse, ergänzt durch viele Degustationsmöglichkeiten. Genau diese Mischung ist es, die den Erfolg der FOOD SPECIAL ausmacht, die mit der Fachmesse HOGA in einem idealen Umfeld stattfindet. Mit unserem Motto "Mehr Erlebnis - mehr Ergebnis" haben wir ins Schwarze getroffen und wir konnten dem Fachpublikum konkrete Möglichkeiten aufzeigen, wie sich die Gäste durch innovative Food-Ideen und Erlebnisangebote begeistern und die Umsätze steigern lassen. Dadurch ist eine Differenzierung zu den Mitbewerbern möglich und man kann auf diesem Weg neue Gäste gewinnen. Einige Aussteller waren das erste Mal auf einer Messe, insbesondere kleine Manufakturen, die speziell gefertigte Produkte aus den Bereichen Dessert, Fisch- und Fleischspezialitäten sowie Backwaren vorstellten. Wir konnten auch Industriepartner aus Italien, Polen, Ungarn und Tschechien auf der Messe begrüßen, d.h. die Messe diente auch der Kommunikation zwischen Kunden und Herstellern und der Erschließung neuer Märkte. Wir und unsere Aussteller sind jedenfalls sehr zufrieden und es gab zu den Vorjahren nochmals eine deutliche Steigerung";
so Johannes Fuchs vom Service-Bund.

Etwa 18-20% der vorgestellten Foodspezialitäten und Convenience-Produkte waren echte Neuheiten und entsprechend intensiv nutzten die Besucher auch die Verkostungsmöglichkeiten auf den Ständen. Ergänzend zum Angebot der Aussteller erlebten die Fachleute in der Schauküche die praxisnahe Umsetzung des Veranstaltungsmottos, indem prominente Referenten erfolgversprechende Ideen und Konzepte vorstellten.
  • Hans Haas vom Gourmettempel Tantris in München widmete sich dem Thema "Kochkurse als Gäste-Service", wodurch eine stärkere Gästebindung erreicht werden könne.
  • Frank Heppner, Pionier der euro-asiatischen Küche, präsentierte die Aktions-Idee "Asia-Fitness" für die Gemeinschaftsverpflegung,
  • Bernhard Reiser vom Restaurant Weinstein in Würzburg referierte über kreative Konzepte in der Gastronomie und zeigte auf, was um den Teller herum passiert.
  • Das Thema "Mehr Gästenähe durch Frontcooking" wurde von Bernd Trum, Leiter der Front-Cooking-Akademie, praxisnah vorgestellt.
Für die Bewirtung der vielen Gäste hatte der Service-Bund Stefan Marquard als Caterer angeheuert. Als "Junger Wilder" machte er Furore und ist heute ein erfolgreicher Caterer mit einem Faible für die italiensiche Küche. Die ca. 5000 ausgegebenen Essen pro Tag waren für ihn und sein Team eine große Herausforderung, die er jedoch erfolgreich meisterte. (Quelle: Pressemitteilung der AFAG).