Donnerstag, Januar 27, 2005

Typisch deutsch.

Die ZEIT-Leser haben entschieden, welche zehn Gerichte Wolfram Siebeck mit zehn deutschen Spitzenköchen zubereiten wird: Sommerseminar 2005:Grünkohl, Gulasch oder Labskaus?", in: Die Zeit vom 27. Januar 2005.

Ich kann mir trotz meiner Verehrung von Wolfram Siebeck nicht die Frage verkneifen, wieso solche Gerichte wie Gulasch oder Spaghetti mit Tomatensauce in eine Auswahl als typischste Gerichte der deutschen Küche hineingeraten sind? Entweder man verwendet als Ausscheidungskriterium die regionale Herkunft, dann haben beide nichts in dieser Liste zu suchen. Oder man nimmt als Kriterium, wie häufig Speisen in Deutschland gegessen werden, dann dürften Curry-Wurst, Pizza oder Fischstäbchen vermutlich nicht fehlen. Aber es wurden ja - den Zeit-Lesern sei Dank - nur zweifelsfrei typisch deutsche Gerichte unter die Top Ten gewählt, auf Platz 1 die Rinderroulade.

Das Bild der deutschen Küche im Ausland sieht anders aus. Die Deutschen ernähren sich - so meint man - am liebsten von Würstchen mit Sauerkraut. Etwas anders sieht dies die Japanerin Uchida Yukiko: "Typisch Deutsch?". Vieles was Deutschen in der Gastronomie als selbstverständlich erscheint, ist für Ausländer ungewöhnlich, verwirrend oder gar befremdlich. Die britische Universität in Exeter beschreibt deutsche Sitten: "Eating out in Germany".

Restaurants mit deutschen Speisen und Getränken sind auch Botschafter Deutschlands im Ausland, sind Verkaufsstellen deutscher Produkte, Anlaufstellen für Touristen aus Deutschland und deutsche Auswanderer.