Donnerstag, März 03, 2005

Food Service Branchenerhebung 2004.

Die vom Deutschen Fachverlag herausgegebene Fachzeitschrift Food Service hat heute die Ergebnisse ihrer 23. Branchenerhebung der hundert größten Gastronomie-Unternehmen in Deutschland verkündet: "Top 100 Gastronomen mit 3,9 Prozent plus".

Das Umsatzplus der TOP 100 von 3,9 Prozent ist zum Teil mit einem Flächenwachstum erkauft. Siehe dazu auch unser Posting über "Burger King wächst weiter. Nun ist es, wenn man sich auf die Beobachtung von Unternehmen konzentriert zweitrangig, ob das Wachstum auf bisheriger Fläche erzielt oder durch neue Flächen erkauft worden ist. Doch geht eine höhere Flächenproduktvität meist mit Gewinnwachstum einher, während eine Flächenexpansion mit Investitionen und wachsenden Fixkosten erkauft wird.

Der von den TOP 100 geäußerte größere Optimismus läßt sich auch bei den kleineren Unternehmen im Gastgewerbe beobachten, etwa, wenn man sich auf Messen umhört oder sich die Ergebnisse des Bayerischen Gastronomie-Panels oder des AHGZ-Monitors anschaut.

Auch daß bestimmte Segmente der Gastronomie überdurchschnittlich gut laufen (Event-Catering, Eatertainment, Frische-Fast Food & Take-away) ist allen, die den Markt aufmerksam beobachten nichts Neues (was den Wert dieser Umfrage nicht schmälert).

Den größten Wachstumsschub erzielte Witzigmann Palazzo (durch Dublizierung des Angebots und ausverkaufte Häuser). Daß mit Aral und Shell zwei Tankstellenketten unter den Anbietern mit den meisten neuen Stores sind (nach Tschibo) verwundert nur, wer z.B. unseren Beitrag "Vier neue Snacks" nicht gelesen hat oder nur mit der Bahn fährt. Die Tankstellen haben in der Tat in den letzten Jahrzehnten aus der Not (sinkender Benzinverbrauch) eine Tugend gemacht.

Subway ist sowohl bei der Anzahl der Stores wie auch beim Umsatzwachstum mit vorne dabei. Wir haben Sandwich-Franchisegeber schon häufig berichtet.