Freitag, März 18, 2005

Milchreisbar.

Im aktuellen Newsletter der Geschäftsidee wird das New Yorker Konzept Rice to Riches vorgestellt, eine neue Milchreisbar. Das Preisniveau erstaunt jemand, der aus dem preisgünstigsten Region Deutschlands kommt wie mich, wirklich. Für eine Portion Milchreis kriegt man hierzulande ein Schäufela und mancherorts noch ein Bier und einen Schnaps dazu. Aber die Mieten und Personalkosten sind in New York wohl auch etwas höher.

Man sucht sich als Gast seinen Reispudding aus, den es in den verschiedensten, angesagten Geschmacksrichtungen gibt, wie man sie von aromatisierten Kaffees her kennt: Haselnuß, Banane, Schokolade, Rum-Rosinen aber auch fruchtigen wie Zitrone usw. und dazu ein Topping nach Wahl wie Schlagsahne, Vanillesauce, Nüsse, geröstete Früchte und vieles mehr.

Außerhalb der Großstädte läuft sowas vermutlich in Deutschland als solitäres Konzept nicht. Aber man könnte diese Ideen sicherlich in andere Konzepte integrieren.