Dienstag, März 01, 2005

Standortvorteil Heide Simonis.

Über Tagespolitik haben wir beim Blog trifft Gastro natürlich kaum geredet. Mario Scheuermanns hartes Posting über die Regierung von Heide Simonis würde ich vielleicht mittragen, wenn ich im hohen Norden arbeiten und wohnen würde. Aus bayerischer Sicht muss man eine Fortsetzung ihrer Regierung jedoch begrüßen:
  • Der Zustrom von Menschen nach Bayern (seit der Wende von 11,449 Millionen auf 12,423 Millionen im Jahr 2003, also rund 1 Million) nicht nur aus den neuen Bundesländern sondern auch aus den alten Bundesländern mit ähnlich hoher Arbeitslosigkeit wird dann wohl weitergehen.
  • Bayern konkurriert mit den Ländern, die an die Nord- und Ostsee grenzen, um Touristen. Neben den vielen natürlichen Seen locken das Fränkische Seenland und das Flußparadies Franken immer mehr Besucher an, die sich am Wasser vergnügen möchten. Wenn in Schleswig-Holstein der Ausbau touristischer Destinationen behindert wird, umso besser für Bayern.
  • Bayern hat zu kämpfen, damit nicht allzuviele Unternehmen nach Tschechien und Österreich abwandern. Da kommen Unternehmer, die sich in Schleswig-Holstein nicht mehr wohl fühlen, gerade recht.