Freitag, April 29, 2005

Bierland Oberfranken.

Oberfranken hat mit mehr als 200 Brauereien die höchste Brauereidichte der Welt. Oberfranken hat doppelt so viele Brauereien wie alle anderen Regionen Bayerns, mehr Brauereien als jedes Bundesland in Deutschland und als jedes Land Europas.

Der Verein Bierland Oberfranken e.V. wurde im Jahr 2004 gegründet. Mittlerweile gehören dem Verein mehr als 100 Brauereien an. Ziel des Vereins ist es, die weltweit einmalige Bierkultur und Biervielfalt Oberfrankens über Oberfranken hinaus bekannt zu machen, auch international.

Kernstück der Arbeit von "Bierland Oberfranken", in dem große und kleine Brauereien gleichermaßen vertreten sind, ist das Internetportal www.bierland-oberfranken.de, das am 26. April 2005 online gegangen ist. Diese Website enthält vor allem einen oberfränkische Bier-Atlas, der jetzt schon 70 Portraits oberfränkischer Brauereien enthält. Und weil Oberfranken gerade auch für Bierfreunde verschiedenste Freizeit-Möglichkeiten bietet, gibt es auch eine eigene Internet-Rubrik "Freizeit". Wer eines der vielen (Bier)-Feste oder Kirchweihen besuchen will, Rad- oder Bier-Wanderungen plant oder am Wochenende eine Spritztour ins Bierland Oberfranken macht, der findet dort jetzt schon über 80 Veranstaltungshinweise, Bierwanderungen und Radtouren.

Der Verein Bierland Oberfranken hat seinen ersten Aktionsschwerpunkt bewusst auf das Internet gesetzt, betonten Matthias Trum, Juniorchef des Schlenkerla in Bamberg und Christof Pilarzyk vom Brauereigasthof Grosch in Rödental, beide im Vorstand von Bierland Oberfranken. Das oberfränkische Bier-Internetangebot war dafür bisher zu zersplittert. Es gäbe eine riesengroße Bierszene im Internet, die bisher zu wenig von Oberfranken aus beworben wird, auch international. Die Bamberger Brauerei Schlenkerla bekomme Internet-Anfragen für Bierlieferungen bis aus Kanada und den USA. Und beim Brauereigasthof Grosch würden schon seit einigen Jahren Urlauber aus den USA übernachten, die den Brauereigasthof über das Internet gefunden haben. Wie die Empfehlung "Sleep in brewery" in die USA gekommen ist, weiß Christof Pilarzyk selbst nicht genau. Sicherlich auf Empfehlung und durch Verlinkungen. Aber genau so funktioniert eben das Internet. Und Hauptsache, die Urlauber kommen.

Und die Pflege der Internetseiten? Das besondere an der Internetplattform www.bierland-oberfranken.de, so Stefan Dremer von der Internet Agentur TMT aus Bayreuth: es handelt sich um eine datenbankgestützte Internetdarstellung, alle Brauereien können ihr Internetportrait und ihre Veranstaltungstipps bald auch vom PC zu Hause aus, selbst und ohne große Internetkenntnisse online ändern und einpflegen.

Und, noch ein schöner Nebeneffekt, so Hauptgeschäftsführer Horst Eggers von der Handwerkskammer für Oberfranken: etwa ein Drittel der oberfränkischen Brauereien hatten bisher keine eigene Internetseite. Ein Defizit, das Bierland Oberfranken bis zum Jahr 2006 beseitigt haben wird. Auch dank eines EU-Förderprogramms, das die Handwerkskammer initiiert hatte und das ganze finanziert. (Quelle: Website von Bierland Oberfranken).