Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Ich will keine neuen Gaeste. » | Langzeitarbeitslose in die Gastronomie? » | Feierhof-Blog. » | Populismus pur. » | Wahlpruefstein: Abschaffung des Teilzeitarbeitsges... » | Wahlpruefstein: Abschaffung der pauschalen Sozialv... » | Wahlpruefstein: Zuwanderungsgesetz. » | Wahlpruefstein: Auf- und Ausbau gastronomischer Au... » | Wahlpruefstein: Beschaeftigung von Saisonarbeitneh... » | Wahlpruefstein: Abschaffung der IHK-Zwangsmitglied... »


Mittwoch, April 13, 2005

Die Kochprofis - Einsatz am Herd.

In der vorerst auf neun Folgen begrenzten RTL II-Dokusoap "Die Kochprofis - Einsatz am Herd" krempeln die drei Köche Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska in gastronomischen Betrieben - von der Kantine bis zum Landgasthof - alles um, von der Tisch- und Raumdekoration bis zu den Rezepten, das Speiseangebot und den Einkauf.

In der ersten Sendung am 12. April 2005, die mir sehr gut gefallen hat, berieten sie zwei Tage lang eine Kantine mit 300 bis 400 Essen pro Tag. Anfangs schien der Küchenchef etwas abweisend, was man vielleicht verstehen kann, denn irgendwie ist ein solcher Eingriff auch ein Angriff auf die bisherige eigene Leistung. Aber zum Schluß sind alle zufrieden gewesen, die Mitarbeiter, die Gäste und auch der Küchenchef.

Am kommenden Dienstag, 19. April 2005, geht es um 20.15 Uhr weiter. Unbedingt anschauen und vielleicht auch aufzeichnen.

In dieser zweiten Folge geht es um die Schlachthofgaststätte in Augsburg. Sie ist seit wiedereröffnet. Doch die Gäste bleiben aus. Die Besitzer Bella und Franz stehen kurz vor der Pleite. Ein Fall für die "Kochprofis", denn die beiden Wirtsleute haben jeglichen Glauben an die Zukunft ihrer Gaststätte verloren. Die drei Kochprofis machen sich ans Werk, und stellen das Wirtshaus erst einmal komplett auf den Kopf. Doch der Weg zur perfekten Küchenorganisation ist hart. Ein dritter Kühlschrank muss her, und auch neue Kochutensilien, Geschirr und Besteck sind dringend nötig. Alter Krempel fliegt raus, und der Gastraum wird aufgepeppt Passendes Ambiente schaffen ist die oberste Devise. Für die neue Speisekarte gilt: Auch Hausmannskost sollte gesund sein. Salatgerichte und Nachspeisen kommen auf den Speiseplan und Besitzer Franz bekommt nützliche Tricks für eine vielseitige und rentable Küche. In buchstäblich letzter Sekunde ist alles gerichtet, und die ersten Gäste treffen ein. Nach einer guten Stunde sind die Tagesgerichte aus. Ein voller Erfolg für "die Kochprofis", der sich auch noch Wochen nach dem Einsatz beweist. Denn seither ist die Schlachthofgaststätte stets gut besucht.