Freitag, April 29, 2005

Udo Finkenwirth als FBMA-Praesident wieder gewaehlt.

Die 31. Jahreshauptversammlung der Food & Beverage Management Association (FBMA) führte die Mitglieder vom 15. bis 17. April 2005 im Ramada-Treff Hotel Rhein-Main in Hofheim/Diedenbergen zusammen. Zwei wichtige Themen standen zur Entscheidung an: Die Satzungsänderung und die damit verbundene orgezogene Neuwahl des Präsidenten.

Der amtierende Präsident Udo Finkenwirth hatte sich erneut zur Wahl gestellt und wurde mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt. Die neue Satzung sieht vor, dass der Präsident in ungeraden Jahren für jeweils vier Jahre, Vizepräsident und Schatzmeister in geraden Jahren für zwei Jahre gewählt werden.
"Damit erzielen wir ein Optimum an Kontinuität in der Verbandsführung"
erläuterte Präsident Udo Finkenwirth, dem die Mitglieder das Mandat für eine weitere Amtsperiode bis zum Jahr 2009 übertrugen. Im Präsidium stehen ihm wie bisher Bernhard Rothenberger und Klaus-Peter Fiebig zur Seite.

Vizepräsident Rothenberger informierte über die geringfügig rückläufige Mitgliederentwicklung und stellte einen Ausgleich durch eine Reihe von vorliegenden Neuanträgen in Aussicht. Regional hatte sich die FBMA im Geschäftsjahr 2004 neu aufgestellt: Die Zahl der Regionen wurde von acht auf fünf reduziert, neue Direktoren gewählt und die Verbandsarbeit vor Ort intensiviert.

FBMA-Stiftungsprojekt "Reiss-Profil"

Im Rahmen der Mitgliederversammlung berichtete Klaus-Günther Wiesler von der Arbeit der FBMA-Stiftung Als erste gastgewerbliche Berufsvereinigung gründete die FBMA 1993 die als gemeinnützig anerkannte Stiftung mit dem Zweck, branchenbezogen Forschung, Kultur und Bildung sowie den Umweltschutz zu fördern. Mehrere erfolgreiche Projekte hat die Stiftung bereits initiiert. Mit dem aktuellen Projekt, das nach dem amerikanischen Professor Steven Reiss benannten Profil, soll der Branche ein Instrument zur optimalen Mitarbeiterauswahl an die Hand gegeben werden. Grundlage ist eine gezielte Analyse des Menschen darüber, welche Grundwerte ihn im täglichen Leben beeinflussen. Stiftungs-Geschäftsführer Klaus-Günther Wiesler stellte mit dem Referenten Peter Boltersdorf einen Trainer vor, der in der Industrie und im Profi-Fußball das Testinstrument bereits praktisch und systematisch anwendet.

Einen Experten zum Thema "Zielorientiertes Lebensmanagement" hatte die FBMA mit dem Psychotherapeut und Theologen Dr. Erik Müller-Schoppen zu Gast. Er führte den Teilnehmern die Bedeutung von Zielsetzung und Zielverfolgung bei der Beantwortung der Sinnfrage des Lebens vor Augen. Der tiefsinnige und zugleich humorvolle Vortrag leitete über zur Abendveranstaltung, die das Ramada Treff-Hotel unter das Motto "Country und Western Party" stellte. Im Rahmen des geselligen Abends wurden die Auszeichnungen verliehen: Präsident Udo Finkenwirth überreichte dem Hausherrn Joachim Dietz für seine 20jährige Mitgliedschaft die Verbandsnadel in Bi-Color. Die silberne Verbandsnadel für fünfjährige Mitgliedschaft erhielten Thomas Drick, Monika Rüger und Thomas Mertens, für zehn Jahre Zugehörigkeit wurden Anja Fehrmann und Thorsten Hille mit der goldenen Verbandsnadel geehrt.

Die FBMA ist eine der größten berufsständischen Vereinigungen im Gastgewebe. Sie bietet ihren Mitgliedern Erfahrungsaustausch, Weiterbildung sowie Aufbau und Pflege von Kontakten in Kreisen von Kollegen und zur Industrie.