Montag, April 04, 2005

Wirtschaftliche Effekte der Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

Klaus Feldkeller schreibt über die "WM als Kick für die Volkswirtschaft", in: Deutsche Welle vom 4. April 2005. Seine Quintessenz für das Gastgewerbe:
"Nicht nur die zwölf Spielorte von Hamburg bis München als sportliche Gastgeber - auch andere Ferienregionen setzen auf das Turnier als Touristenmagnet. Eine Million Besucher werden erwartet. Bei einem fünftägigen Aufenthalt seien nach Erfahrungswerten Ausgaben von 800 bis 1000 Euro pro Tourist zu erwarten. "Die unmittelbaren Ausgaben der ausländischen Touristen belaufen sich daher auf etwa eine Milliarde Euro", sagt Bargel - ein warmer Regen für die Reisebranche."
Meines Erachtens gibt es für die Gastronomie außerhalb der Städte, die mit Fußballtouristen rechnen können, eine Aufspaltung in solche Betriebe, die Fernsehübertragungen, insbesondere der Spiele mit deutscher Beteiligung, anbieten und dem Rest, der die hohen Kosten dafür scheut. Wer Fernsehübertragungen anbietet, kann diese Kosten, wenn er sich geschickt anstellt, decken. Die anderen haben diese Kosten zwar nicht, dafür aber auch kaum Gäste. Mehr darüber auf unserer Seite über "Sportbars".