Freitag, Mai 13, 2005

Miteinander spielen statt bolzen.

Eine ziemlich öde Werbekampagne haben sich da die vermutlich hoch bezahlten Jungs von der Brauerei Bitburger ausgedacht, berichtet en détail der ShopBlogger: "Bolzplätze für Deutschland".

Wenn man erfahren will, wie man so etwas richtig gut macht, muß man sich die Kampagne der Kulmbacher Brauerei AG für ihre Marke EKU anschauen, die so erfolgreich ist, daß sie in jedem Frühling wiederholt wird. Ich zitiere mal aus dem Aktionsbericht "'Zamm´ geht´s! 2005': Frühjahrsputz auf Oberfrankens Kinderspielplätzen":
"In unserer Region halten die Leute noch 'zamm', wenn es um das ehrenamtliche Engagement geht: Das belegt die überwältigende Resonanz auf die 2. Aktion 'Zamm? geht?s'. Über 280 Teams in mehr als 140 Städten und Gemeinden Oberfrankens folgten unserem Aufruf und sorgten für Ordnung auf ihren Spielplätzen.

Bewaffnet mit Schaufel, Rechen und Harken und ausgerüstet mit EKU- und Bad-Brambacher-Arbeitshandschuhen rückten sie an den beiden Aktionstagen 16. April und 30. April 2005 aus. Ob 'organisierte' Helfer von Vereinen, Siedlergemeinschaften und Institutionen oder spontane Zusammenschlüsse von Nachbarn und Freunden ? sie alle legten sich mächtig ins Zeug und bewiesen: 'Zamm? geht?s'!

Mit der Aktion 'Zamm? geht?s' haben wir offenbar den Nerv der Zeit getroffen, denn mit über 280 Teams wurde die Zahl der Anmeldungen vom Vorjahr deutlich übertroffen. Vor Ort unterstützten die lokalen Radiosender Radio Bamberg, Radio Plassenburg, Radio Eins, Radio Mainwelle und Radio Euroherz als Medienpartner die Aktion. Besonders erfreulich: Viele Ehrenamtliche, Gemeinden und Firmen setzten noch eins drauf und nutzten die Gelegenheit, die Teams zusätzlich beim Frühjahrsputz zu unterstützen.

Für die Motivation der vielen Fleißigen sorgte nicht nur die gute Versorgung mit flüssiger Verpflegung von EKU und den Bad Brambacher Mineralquellen, sondern auch die 35 hochwertigen Spielgeräte ? 5 Riesen-Hängemattenschaukeln und 30 lustige Feder-Wippfiguren - , die am Ende der Aktion unter allen Teams verlost wurden."
Unterm Strich kommt eine solche Aktion, auch wenn man die begleitende Anzeigenwerbung, in der darüber berichtet wird (Fotos der mitmachenden Gruppen, getreu dem Motto der Lokalzeitungen, daß jeder Leser einmal in seinem Leben mit Foto in der Zeitung zu sehen gewesen sein soll), einkalkuliert, sicherlich viel preiswerter, aber auch nachhaltiger als die belanglose Kampagne von Bitburger. Schauen Sie sich einfach mal die Bildersammlung zur EKU-Aktion an...