Samstag, Mai 14, 2005

Verbot der Tabakwerbung eroeffnet der Gastronomie Chancen.

Die Verbraucherschutzexpertin der Grünen, Ulrike Höfken, hat sich in einem Interview des Deutschlandfunks für eine Umsetzung einer EU-Richtlinie stark gemacht, die Tabakanzeigen in Zeitungen, Zeitschriften und bei Großveranstaltungen verbieten will: "'Wir werden das Tabakwerbeverbot umsetzen'" vom 13. Mai 2005.

Für die Gastronomie würden aus einer solchen Umsetzung Chancen erwachsen:
  • Die Zigarettenindustrie müßte ihre Werbebudgets weg von Printmedien und hin zur Werbung am POS neu verteilen. In den vergangenen Jahren wurden die ehemals großzügigen "Werbekostenzuschüsse" - wir erhielten z.B. 5.000 DM per anno dafür, Sonnenschirme und Aschenbecher aufzustellen - stark zurückgefahren und der für die Gastronomie zuständige Außendienst ausgedünnt.
  • Bei Großveranstaltungen ist die Gastronomie in der Regel ohnehin meist nur Zulieferer und nicht in der Lage, Hauptsponsoren abzukassieren. Die Zigarettenindustrie dürfte nach einem Verbot, Großveranstaltungen zu sponsern, ihr Herz für kleinere und mittlere Veranstaltungen wieder entdecken, und diese Veranstaltungen, die nicht selten auch von der Gastronomie (mit) ausgerichtet werden, wieder vermehrt finanziell unterstützen.