Samstag, Mai 14, 2005

Wer zu welchen Suchbegriffen Google Adwords schaltet.

Wenn man sich anschauen will, wer zu welchen Suchbegriffen Anzeigen per Google Adwords geschaltet hat, kann dies unter(via "Suche in Google AdWords" von Dr. Web).

Für das Keyword "Gastronomie" wurden z.B. auf Google.de folgende 88 Anzeigen geschaltet. Die Reihenfolge ergibt sich dabei aus dem maximaler Cost-per-Click (CPC), also dem Gebot des Inserenten, der Klickrate und dem Anzeigentext. Bei relevantem Anzeigentext führt ein hoher CPC und eine starke Klickrate zu einer höheren Position Ihrer Anzeige.

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie mehr oder weniger oder andere Ergebnisse sehen als ich. Die Inserenten können bei Google Adwords für ihre Anzeigen auch Regionen (Staaten, Bundesländer, Städte, Umkreise usw.) angeben, in denen sie erscheinen sollen. Das Anzeigeergebnis ist deshalb auch abhängig vom Standort des Zugangsproviders des Nutzers. Mehr darüber: "Regional Targeting mit Google Adwords".

Mir fallen dabei sehr viele Anzeigen z.B. von Gastronomen, Caterern usw. auf, die nur in anderen Regionen, weit weg von meinem Standort, regional aktiv sind, aber dennoch angezeigt werden. Sie haben offensichtlich keine Ahnung von den Möglichkeiten, die Anzeige auf ihr Einzugsgebiet zu begrenzen, und werfen mit einer bundesweiten Ausstrahlung ihrer Anzeigen ihr Geld zum Fenster hinaus. Solches bundesweite Inserieren macht eigentlich nur einen Sinn für Betriebe des Übernachtungsgewerbes und gastronomische Betrieben, die sich an Touristen wenden. Wobei da auch bei vielen Betrieben (Kurzurlaube, Wochenendausflüge suw.) die meisten Gäste wohl aus einem Einzugsgebiet von 1,2 Stunden Autofahrzeit kommen.