Mittwoch, Juli 20, 2005

Aufklärung erwünscht! Sind Sie ein richtiges Tagungshotel?

Ich verstehe Sie nicht! Sie haben ein Hotel, vielleicht gar ein Tagungshotel, schaffen es aber nicht, Ihre Teilnehmer und schon gar nicht mich als Trainer für Ihr Haus zu begeistern. Wie steht es um Ihr Hotel: Sind Sie ein wirkliches Tagungshotel? Machen Sie den Check! Oder ist es Ihnen schlichtweg egal, was ein Trainer von Ihrem Haus denkt? Diese Einstellung kann unangenehme Folgen für Ihr Haus haben. Warum? Erst vor kurzem war ich wieder auf einem Seminar für Trainer und Hoteleinkäufer mit ca. 60 Teilnehmern und die Vernetzung der Trainer untereinander wurde mir aufs Neue bewusst. Abends, in geselliger Runde, packte jeder seine persönlichen "Hotel-Horror-Geschichten" zur Belustigung aller aus. Auch ich steuerte meine persönliche Hitliste der schlechtesten Tagungshotels bei. Aber auch einige positive Beispiel wurden ausgetauscht und natürlich gleich notiert. Denn die Erfahrung zeigt, ein Tagungshotel in dem das Ambiente und die Verpflegung stimmt, sowie Service gelebt wird, ist schwer zu finden. Bin ich dann begeistert, empfehle ich das Hotel aktiv weiter (an Kollegen) aber auch an Kunden, teilweise gleich auf meinem Angebot: "Für die Durchführung des Seminars empfehlen wir das Hotel Beispielhof in Musterheim!"

Wie steht es denn um Ihr Haus? Sind Sie ein wirkliches Tagungshotel, oder nennen Sie sich nur so?

Wie steht es um Ihre Ausstattung?

  • Sind Ihre Stühle bequem (für langes sitzen) und intakt (oder fallen die Lehnen ab?) Haben Sie ausreichend stabile, höhenverstellbare (und gar rollbare) Flipcharts und genug Papier vorrätig?
  • Haben Sie ausreichend Standard-Metaplanwände (Pinnwände) mit Papier bespannt und zusätzlichen Pinnandeln? (Manche Hotels bespannen gleich die Vorder- und Rückseite doppelt? gute Idee!)
  • Bieten Sie einen Moderationskoffer an? (Aufgefüllt und mit funktionstüchtigen Stiften etc.)? Ein Trauerspiel, was einem in manchen Hotels als Moderationskoffer verkauft wird!

Wie steht es um Ihre Verpflegung?

  • Stellen Sie ausreichend Getränke und große Gläser bereit, oder gehören Sie zu den Häusern die meinen, dass für 10 Teilnehmer 3 Flaschen Wasser für einen halben Tag ausreichen? Stellen Sie auch stilles Wasser bzw. mit wenig Kohlensäure zur Verfügung?
  • Gibt es bei Ihnen die "Suppenkoma-Garantie"? D.h. mittags ist das Essen so schwer, dass allen Teilnehmer das Kinn garantiert auf die Brust fällt? Oder haben Sie eine leichte Alternative?
  • Wie sehen bei Ihnen die Kaffeepausen aus? Obst, Gemüsesticks, Jogurt, Kekse und Nussmischungen oder eher fette Berliner, Teilchen oder gar Kekse aus der 1,99 Euro Tüte (so billig, dass sogar die Teilnehmer anfangen darüber zu sprechen)?
  • Sind Sie bei den Essenszeiten flexibel?

Wie steht es um den Service?

  • Wissen Sie und Ihre Mitarbeiter, was es heißt, Tagungen zu veranstalten? Wird in den Pausen automatisch der Raum ?aufgeräumt? und die Getränke etc. aufgefüllt, oder muss ich jedes Mal darum bitten?
  • Sind Sie und Ihre Mitarbeiter ein wirklicher Gastgeber, oder geben Sie dies nur vor?
  • Sind Sie kleinlich und stellen Sie Regeln auf, die keinen Sinn machen? (Bei einer Tagung mit 26 Teilnehmern belegten wir aus Versehen für 30 min einen Tagungraum der gerade frei war, aber nicht gebucht. Ergebnis: Die Teilnehmer wurden während der Gruppenarbeit des Raums verwiesen!!) oder (Ein Tagungshotel in der Nähe von Berlin erlaubt den Gebrauch von 10 Flipchart-Blättern pro Tag und berechnet für jedes weitere Zusatzkosten!)
  • Geben Sie den Trainern einen Schlüssel, damit dieser den Raum abschließen kann?
  • Bringen Ihre Mitarbeiter zusätzliches Material nur herein oder hängen Sie es gleich an das Flipchart bzw. die Metaplanwand?
  • Unterstützen die Mitarbeiter die Wünsche der Trainer oder sehen Sie diese eher als lästig an?
  • Wie gehen Sie bzw. Ihre Mitarbeiter mit Reklamationen um? Neulich fing? ein Kellner mit einem Kunden einen Streit an, ob ein Viertel Wein korkt oder nicht! D.h. hat Ihr Personal Entscheidungskompetenz z.B. dem Gast einen Ausgleich anzubieten?

Wie steht es um die Leistungen für Trainer?

  • Haben Sie einen Trainerraum mit PC, Drucker und Internetanschluss (evtl. auch Fax)?
  • Geben Sie den Trainern besonders ruhige oder schöne Zimmer oder ein Late-Check-Out?
  • Halten Sie eine Kopfkissenauswahl für Trainer vor?
  • Halten Sie für den Trainer z.B. eine Flasche Wasser oder einen kleinen Obstkorb auf dem Zimmer bereit?
Wie interessiert sind Sie am Feedback der Trainer?

  • Zeigen Sie wirkliches Interesse am Feedback für Trainer? Und möchten Sie sich wirklich verbessern?
  • Warum laden Sie Ihren nächsten Trainer nicht nach dem Workshop auf ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee ein und fragen Ihnen nach seinen Eindrücken? Hören Sie zu, machen Sie sich Notizen ABER verteidigen Sie sich oder das Haus nicht. Vielleicht schreiben Sie im Anschluss einen Brief, wenn Sie die Anregungen in die Tat umgesetzt haben.
Und? Was war das Ergebnis des Checks? Können Sie sich auf die Schulter klopfen oder sehen Sie noch den einen oder anderen Verbesserungspunkt? Vielleicht wird Ihnen auch klar, warum Firmen sich in der Zwischenzeit für ein anderes Haus entschieden haben. Bei Ihnen sind alle Gäste und Trainer zufrieden? Wirklich? In den meisten Fällen bin ich angeblich auch zufrieden, weil ich keine Lust auf Diskussionen und Verteidigungsarien habe. Oder weil ich mir sicher bin, dass sich sowieso nichts ändern wird. Gleichzeitig nehme ich das Hotel in meine "Nie-wieder-Liste" auf. Überlegen Sie sich, wie Sie sich abheben können, wie Sie Ihre Gäste und Trainer begeistern können. Einige Anregungen haben Sie bekommen, weitere finden Sie http://ideentower.blogs.com/ideentower/2005/06/liebe_hotels_es.html oder entwickeln Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern neue Ideen. Sie werden sehen, es macht Spaß gemeinsam Ideen zu entwicklen und auch umzusetzen! Und Sie und Ihre Mitarbeiter haben viel mehr Spaß mit begeisterten Kunden! Oder besuchen Sie mal mit Ihren Mitarbeitern ein Top-Tagungshotel und spüren Sie den Unterschied. Über Ihre Kommentare freue ich mich! Der Autor ist Trainer bei Avenue Innovationsentwicklung (http://www.click-on-avenue.com/) und betreibt das Ideenweblog http://www.ideentower.de/