Mittwoch, Juli 20, 2005

Home Replacement Meals.

Welch starke Konkurrenz der Gastronomie im Einzelhandel erwachsen könnte, wenn der Einzelhandel statt Stellen zu streichen und seine Kunden in der Schlange stehen zu lassen, Service bieten würde, kann man sich in Großbritannien in den Filialen von Tesco anschauen, dem nach eigenen Angaben "largest grocery homeshopping service in the world". Daniel Meier schreibt darüber aus London im Schweizer Tages-Anzeiger vom 20. Juli 2005: "Detailhändler schielen auf Tesco":
"Angesichts der weitläufigen Kühlregale mit vorgefertigten Mahlzeiten im Tesco in Watford wird klar, dass die Schweiz in dieser Disziplin noch am Anfang steht. Da gibt es einen griechischen Salat, bei dem die gerüsteten Zutaten - Gurken, Tomaten, Fetakäse, Oliven - in einer Plastikschale mit vier Abteilen eingeschweisst sind. Zusammenleeren, fertig. Oder Pouletschenkel, gewürzt und angebraten. Pfannenfertig ist das falsche Wort - aufwärmen in der Mikrowelle. Angesprochen werden längst nicht nur Singles: Wie wärs mit einem vollständigen asiatischen Convenience-Gericht für vier Personen, verpackt in einer Kartonschachtel mit Traggriff?"
Mehr über den Trend zu Home Replacement Meals: