Montag, August 22, 2005

Trinkgeld - freiwillig oder nicht.

In Deutschland ist in den Preisen der Gastronomie der Lohn für den Service enthalten. Das Trinkgeld, das von den Gästen freiwillig gezahlt wird, ist ein Zubrot. In den USA sind die Service-Mitarbeiter hingegen vom Tip abhängig.

Thomas Keller, der Inhaber des extravaganten Restaurants "per se" im Time Warner Center in Manhattan, das in diesem Jahr zu den besten zehn Restaurants mit französischer Küche außerhalb Frankreichs gewählt worden ist, will ab kommenden Monat einen Tip in Höhe von 20% als "flat service fee" (pauschale Dienstleistungsgebühr) von allen Gästen verlangen und es nicht mehr den Gästen überlassen, ob sie ein Trinkgeld zahlen oder nicht. Man kann sich vorstellen, daß darüber eine engagierte Diskussion ausgebrochen ist. Doch lesen Sie selbst... "What, No Tip? Service Charge Faces Struggle at Restaurants" von Patrick McGeehan, in: New York Times vom 15. August 2005.

Mehr über das "per se" von diningfrance.com.