Freitag, August 12, 2005

Westvleteren Abdij St. Sixtus.

Regelmäßige Leser dieses Blogs kennen die Bier-Community Ratebeer.com schon von einer Empfehlung "Ratebeer" vom August 2003. Ich empfehle gelegentlich Gastronomen und Existenzgründern in der Gastronomie, die ein bierlastiges Angebot gestalten wollen, sich dort und auf ähnlichen Websites die Bewertungen von Bier anzuschauen.

Daß eine Auszeichnung als "bestes Bier der Welt" durch diese Bierliebhaber-Community erhebliche Auswirkungen haben kann, zeigt die Top 100-Liste der besten Biere der Welt von Ratebeer.com. Ratebeer.com lobt darin das "Westvleteren Abt 12" der Abtei St. Sixtus in Flandern, ein dunkles Trappistenbier mit 10,2% vol. alc. zum viertbesten Bier der Welt.

Seitdem ist die Nachfrage nicht mehr zu halten und das Bier vorübergehend ausverkauft. Was bei einer Jahresproduktion von 450 Liter (nicht Hektoliter!) aber auch kein großes Problem ist. Die Biere werden in begrenzten Mengen und nicht an Wiederverkäufer verkauft. Das preisgekrönte Abt 12 kostet 27 Euro für 24 Flaschen zuzüglich Pfand. Es kann - wenn man denn der Versuchung widerstünde - jahrelang gelagert werden. Siehe dazu auch: "Starkbier-Rarität vom Abt", in: Focus vom 12. August 2005.

Die Zutatenliste dieses Bieres sollte man auf ein Kantholz schreiben:
"vermalzte Gerste, Hopfen, karamellisierter Zuckersirup, kristallisierter Zucker und Wasser aus einem 100 Meter tiefen Brunnen"
und den Verfechtern des deutschen Reinheitsgebots um die Ohren hauen. Siehe dazu auch einen Artikel von Burkhard Strassmann: "Im Bierhimmel", in: Die Zeit Nr. 4/2004.