Dienstag, September 27, 2005

Studie zeigt: Markentreue für Bier haengt von Pils, Weizen oder Gold ab.

Pils, Weizen oder "Gold"-Bier ist nicht nur eine Frage der Vorliebe, sondern auch der Treue. Während nur 15,7 Prozent der Pils-Genießer vor dem Einkauf nicht wissen, welche Marke es sein soll, ist die Zahl der Unentschlossenen auf dem jungen Markt der "Gold"-Biere mit 28,7 Prozent wesentlich höher. Auch bei Weizen entscheidet sich der Konsument häufig spontan für eine Marke (23,8 Prozent). Anders sieht dies im Weißbier-Land Bayern aus. Hier sind die wenigsten bei der Wahl ihres Weißbieres nicht gefestigt (13,8 Prozent). Das ist das Ergebnis einer unabhängigen Biermarken-Studie des Marktforschungsinstituts dpm-team, die im Juli 2005 über das Umfrageportal Meinungspool internet-repräsentativ erhoben wurde. Die Studie basiert auf einer bundesweiten Online-Befragung von 1.000 Personen im Alter von 18 bis 49 Jahren.

Insgesamt kaufen und genießen zwei Drittel aller Befragten (63,1 Prozent) Bier. Neben Pils (79,6 Prozent) und Weizen (52,6 Prozent) sind zurzeit "Gold"-Biere (27,1 Prozent) sehr beliebt. Betrachtet man jetzt die Markentreue etwas genauer, so wird deutlich, dass die meisten Pils-Konsumenten zwar wenige Biermarken in Betracht ziehen (73,3 Prozent), aber nur gut jeder Zehnte (11,0 Prozent) immer die gleiche Marke kauft. Dagegen wird das bevorzugte Weizen von jedem Siebten (14,2 Prozent) ohne Kompromisse ausgewählt. Noch klarer ist das Bild bei "Gold"-Bieren: Hier weiß fast jeder Fünfte (19,3 Prozent) genau, welche Marke es sein muss.

Auf der Einkaufsliste stehen die Marken
  • Beck´s (31,7 Prozent),
  • Warsteiner (19,2 Prozent),
  • Erdinger (15,4 Prozent),
  • Krombacher (14,6 Prozent),
  • Bitburger (12,2 Prozent)
ganz oben. Aber auch
  • Oettinger (11,4 Prozent),
  • Paulaner (10,1 Prozent),
  • Veltins (9,8 Prozent),
  • Jever (9,2 Prozent) und
  • Franziskaner (8,7 Prozent)
werden gern ausgesucht. Muss der Befragte sich jedoch für eine Marke entscheiden, die er gegenüber anderen bevorzugt, so verschiebt sich das Bild leicht. Beck´s (15,2 Prozent) bleibt zwar überlegen vorn, doch das preisgünstige Oettinger (5,7 Prozent) schafft den Sprung vom sechsten auf den zweiten Platz direkt neben Warsteiner (5,7 Prozent).

So zeigt die Studie, dass die meisten Biertrinker immer noch zu Markenbier greifen und günstigeren Alternativen eher skeptisch gegenüber stehen. Konsumenten wünschen sich vor allem ein Bier mit einem guten Geschmack (MW 1,3 / Skala von 1 = sehr wichtig bis 6 = sehr unwichtig) und einer hohen Qualität (MW 1,6). Trotzdem wird am Beispiel Oettinger deutlich, dass der Preis des Bieres nicht unwichtig (MW 2,6) ist und viele Konsumenten inzwischen dieses Bier gegenüber Premium-Marken bevorzugen.

Die beschriebene Studie bestehend aus einem Grafikbericht und detaillierten Tabellen kann gegen eine Schutzgebühr (Versand per E-Mail 48,- Euro inkl. MwSt.) unter presse@dpm-team.de bestellt werden. Das Hamburger Unternehmen dpm-team ist in den Bereichen Marktforschung und Marketingberatung etabliert. Als Spezialist für Kommunikation und Kundenzufriedenheit realisiert dpm-team Studien, die als Basis für die Entwicklung von Maßnahmen zur Steigerung der Kundenzufriedenheit dienen. (Quelle: Pressemitteilung von dpm-team Marktforschung).