Donnerstag, September 29, 2005

Tag der offenen Tuer.

Für einen gastronomischen Betrieb einen "Tag der offenen Tür" zu veranstalten, klingt auf den ersten Blick komisch. Stehen Gaststätten nicht per se jedem offen? Kann man nicht - zumindest bei Front-Cooking-Konzepten - auch den Köchen auf die Finger schauen?

Ein Bericht über einen "Tag der offenen Tür" von McDonald's ("McDonald?s-Restaurants öffnen Küchentüren", in: Cafe-Future.net vom 29. September 2005) zeigt, was man sich dafür alles einfallen lassen kann:
  • Blick in die Küche (besser noch sind Mini-Kochkurse, Kochvorführungen mit der Möglichkeit, ungewöhnliche Speisen oder Zutaten zu probieren.
  • Warenkundliche Informationen, aber auch Erläuterungen, woher man seine Produkte bezieht. Man kann auch seine Lieferanten zu bewegen versuchen, mitzumachen.
  • Informationen über Qualitätsstandards und betrieblichen Umweltschutz.
Besonders dankbare Partner für solche Veranstaltungen der Öffentlichkeitsarbeit sind Kindergärten und Schulen, die gerne Exkursionen einplanen. Bei Kindern muß man sich natürlich einiges einfallen lassen, um ein kindgerechtes Programm auf die Beine zu stellen.

Vielfältige Erfahrungen mit der Durchführung von kindgerechten Exkursionen hat das Umweltamt der Kreisstadt Siegen: "Führungen und Exkursionen für Schulen und Kindergärten". Davon können Sie lernen, wie man solche Exkursionen den Kindergärten schmackhaft macht.

Erfahrungen, wie man kindgerecht Themen darstellt, haben auch Museumspädagogen, Theater für Kinder und Clowns, die Programme für Kinder machen. Schauen Sie sich einfach mal in Ihrer Gegend um, wer Veranstaltungen für Kinder offeriert, lassen Sie sich beraten oder schauen Sie sich wenigstens an, wie die sowas machen.

Siehe dazu auch das weitergehende Konzept der Mini-Köche.