Samstag, November 19, 2005

Werbung auf Serviettenbeuteln.

In meinem Beitrag "Erlösquellen in der Gastronomie: Erlösquellen und preispolitische Instrumente" mache ich auf die Möglichkeit aufmerksam, Kontakte in der Gastronomie wie Werbeflächen und Empfehlungen und Kontaktmöglichkeiten als Erlösquellen zu nutzen. Denn angesichts der Tatsache, daß gastronomische Betriebe vielfältige Kontakte zu Gästen eröffnen, die aufgrund ihrer Alterstruktur und Konsumverhaltens im Kern des Interesses zahlreicher Unternehmen stehen, werden die Möglichkeiten, sich Leistungen und Nebenleistungen durch Dritte bezahlen zu lassen, meist unzureichend genutzt.

Mit "below the line" bezeichnet man in der Fachsprache des Marketings alle Werbeformen "unterhalb" von Zeitungsanzeigen (mit ihren Werbezeilen / lines). Zur Platzierung von Fremd- und Eigenwerbung in der Gastronomie eigenen sich auch Getränkeuntersätze, Pizzakartons, Dönertaschen, Sushi-Eßstäbchen, Zuckerbeutel, Tischsets und vieles mehr.

In der Schweiz hat man den Serviettenbeutel als Werbeträger entdeckt. Solche Serviettenbeutel werden von der Firma ELAG ast GmbH in Burgdorf angeboten, die auch in Deutschland aktiv ist. In Österreich vertreibt die Firma Salis Logo Mats.

In der Schweiz werben auf Serviettenbeuteln z.B. Liftgesellschaften oder Gastronomen, die sich den Skifahrern für Aprés-Ski-Aktivitäten andienen wollen (Beispiel: Zürichsee Gastro). Es gibt auch Serviettenbeutel, die zur Unterhaltung der Gäste dienen, z.B. mit Rätseln.

Der Gastronom spart sich so die Kosten für die Anschaffung neutraler Serviettenbeutel bzw. von Serviettenbeuteln mit Eigenwerbung bzw. das aufwendige Besteckwickeln.

Gebrandete Serviettenbeuteln werden entweder von den Werbenden beschafft und an Gastronomen distribuiert, was den Vorteil größerer Auflagen und geringerer Stückkosten hat (z.B. Schöller Mövenpick). Oder ein Gastronom oder eine Gruppe von Gastronomen vermarkten Werbeflächen auf ihren Serviettenbeuteln und suchen sich dafür Inserenten. Die Mindestauflage des österreichischen Importeurs beträgt 16.000 Stück.

Alternativ kann man Serviettenbeutel ohne Werbung einsetzen, um Jahreszeiten, Events oder Themen zu dekorieren wie z.B. mit Weihnachtsmotiven.

Weitere Beispiele für "below the line"-Werbung: