Sonntag, Dezember 18, 2005

Bierkneipen-Aktien auf Rekordniveau.

Großbritannien hat letzten Monat ein seit 90 Jahren bestehendes Verbot gelockert, wonach Pubs nach 23.00 Uhr keinen Alkohol mehr ausschenken dürfen. Ob dies den Aktien von Pub-Betreibern Aufschwung geben wird, interessiert nicht nur die Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Öffnungszeiten und Fusionen geben Pub-Aktien Schwung", in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6. Dezember 2005.

Zum Verständnis deutscher Leser sei gesagt, daß in Großbritannien die Konzentration in der Gastronoime viel weiter vorangeschritten ist als in Deutschland. Eine Ursache ist, daß britische Brauereien die Gastronomie mehr als uns als Distritubutionskanal verstanden haben, den sie durch eigene Pub-Ketten gesichert haben. Mittlerweile sind jedoch einige dieser Ketten an Finanzinvestoren veräußert oder an die Börse gebracht worden. Auch in den USA gibt es viel mehr Restaurant-Ketten in Form von Aktiengesellschaften, weil sich junge Konzepte zur schnelleren Expansion nicht nur als Franchisegeber positinieren, sondern auch die Ausgabe von Aktien leichter fällt als im bankensüchtigen Deutschland.