Mittwoch, Dezember 21, 2005

Hochkaraetiges Programm macht HOGA Muenchen 2006 zum Pflichttermin der Branche.

Logo Hoga 2006Der Ausblick auf das Jahr 2006 lässt auch im Gastgewerbe Hoffnung keimen: Das gute Weihnachtsgeschäft bestärkt die Hoffnung auf bessere Umsätze im neuen Jahr, führende Wirtschaftsexperten und Forschungsinstitute rechnen für 2006 mit einem konjunkturellen Aufschwung und die 2007 anstehende Mehrwertsteuererhöhung könnte für zusätzliche Stimulanz sorgen, weil davon auszugehen ist, dass Investitionen noch vorher realisiert werden und verstärkt konsumiert wird.

Die neuesten Zahlen der bayerischen Tourismuswirtschaft stimmen ebenfalls optimistisch. Bayern konnte sich erfolgreich als Urlaubsland Nr. 1 in Deutschland behaupten und glänzt mit dem höchsten Gästeaufkommen. Nachdem man in 2004 mit 23 Millionen Besuchern um 4% zulegen konnte, scheint sich dieser Trend auch in 2005 fortzusetzen, wie die guten Zahlen der ersten Monate belegen. Nicht zu vergessen: das Großereignis Fußballweltmeisterschaft wird Hoteliers und Gastronomen viele zusätzliche Gäste aus dem In- und Ausland zuführen. Um das Potential dieses bedeutenden Events effektiv zu nutzen, bedarf es allerdings einer guten und rechtzeitigen Vorbereitung.

Auf der HOGA München 2006 werden die Weichen für geschäftliche Erfolge gestellt

Vor diesem positiven Hintergrund kommt der vom 19. bis 22. März 2006 in der Messe München stattfindenden HOGA, Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und GV, eine bedeutende Rolle zu. Die unter der Trägerschaft des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes von den AFAG Messen und Ausstellungen durchgeführte Messe kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Rechtzeitig vor Beginn der Saison können sich die Hoteliers, Gastronomen und die Mitarbeiter aus Küche, Service und Etage umfassend über neueste Produkte, Trends und Entwicklungen in der Branche informieren, Anregungen finden oder innovative Gastrokonzepte kennenlernen.

Wer optimal für den Wettbewerb gerüstet sein will, sollte den Termirn der HOGA München dick im Terminkalender anstreichen. Kaum eine andere vergleichbare Gastronomie-Fachmesse bietet neben dem fachlichen Angebot der Aussteller ein derart umfangreiches Rahmenprogramm mit einem breiten Spektrum an aufwändig gestalteten Themenparks, spannenden Wettbewerben, interessanten Aktions-bereichen und informativen Forumsveranstaltungen. Da auch alle Berufssparten des Gastgewerbes aktiv in das Messegeschehen eingebunden sind, wird die HOGA München für vier Tage ein wichtiger Kollegentreff sein und der kollegialen Kommunikation dienen.

Fachangebote von über 400 Ausstellern

Hohe fachliche Kompetenz beweist die HOGA München mit ihrem anspruchsvollen fachlichen Angebot, das die über 400 Aussteller in in den Hallen B 0, B1, B 2 und C1 der Messe München präsentieren. Das Spektrum reicht von der Großküchentechnik über Einrichtungen und Ausstattungen bis hin zu Food & Beverage. Darüber hinaus gehören Informationen und Dienstleistungen, innovative EDV-Lösungen für Hotellerie und Gastronomie sowie neueste Entwicklungen im Bereich Kommunikation und Logistik zum Angebot der Messe.

Neuer Fachbereich MBKplus für Metzger, Bäcker und Konditoren und Kombination mit der Internationalen Handwerksmesse

Eine Aufwertung erfährt die HOGA München durch den neu hinzugekommenen Fachbereich MBKplus, der in Halle B2 als Marktplatz für Metzger, Bäcker und Konditoren neue Akzente setzt. Mit dem Profisegment für die Lebensmittelhandwerke - bisher Bestandteil der Internationalen Handwerksmesse - erfährt die HOGA eine weitere Aufwertung. Im Rahmen der MBKplus werden u.a. Maschinen und technisches Zubehör, Rohstoffe, Hilfsstoffe und Zutaten für das Bäcker-, Konditoren- und Metzgerhandwerk (teils auch Brauer und Mälzer) sowie Ausstattungen für das Ladengeschäft vorgestellt.

Da die HOGA erstmals parallel zur Internationalen Handwerksmesse (IHM) stattfindet, können die HOGA-Besucher von einem Mehrwert profitieren, da die HOGA-Eintrittskarte auch zum Besuch der Internationalen Handwerksmesse in den benachbarten Hallen berechtigt. Die Besucher der Handwerksmesse erhalten allerdings nicht automatisch Zugang zur HOGA, der nur dem Fachpublikum vorbehalten bleibt.

Die Internationale Handwerksmesse wird eine Reihe interessanter Sonderschauen präsentieren, die auch für das Fachpublikum der HOGA von Interesse sind. Dazu zählt z.B. die EXEMPLA 2006, die sich unter dem Generalthema "Das Handwerk und seine kulinarischen Genüsse" mit der "Kultur des Trinkens" und der "Kultur des Essens" befasst. Leistungsschauen des Bäcker- und Fleischerhandwerks, das "Aktions- und Beratungszentrum Energie und Umwelt", die Gemeinschaftsschau der Berufsgenossenschaften zum Thema "Sicherheit am Arbeitsplatz" und weitere Präsentationen sind gute Gründe, weshalb man nach dem HOGA-Besuch auch einen Abstecher zur Handwerksmesse einplanen sollte. (Quelle: Pressemitteilung der AFAG).