Donnerstag, Dezember 15, 2005

Man will mich betruegen und vermutlich nicht nur mich.

Heute hat mich eine E-Mail erreicht, mit dem ich betrogen werden soll. Darin heißt es
"Sehr geehrte Damen und Herren,

im Auftrag unserer Geschäftsführung bin ich auf der Suche nach einem schönen Restaurant, um unsere diesjährige Weihnachtsfeier in der 2. oder 3. Januarwoche (zwischen dem 9. und 22. Januar) für eine Gesellschaft von 14 Personen nachzuholen. Sie sind uns mehrfach empfohlen worden. Leider konnte ich Sie vorhin telefonisch nicht erreichen. Haben Sie zum angegebenen Zeitpunkt im Januar noch Kapazitäten frei?

Bitte antworten Sie uns zeitnah per Fax an (die angegebene Telefonnummer habe ich entfernt) (12ct/Min.), damit ich die Unterlagen der Geschäftsleitung vorlegen kann und diese Ihnen die Buchung dann umgehend schriftlich bestätigen können.

Ich freue mich über eine schnelle Antwort und, wenn es bei Ihnen möglich sein sollte, auf einen schönen Abend im Januar.

Mit freundlichen Grüßen,

(Name habe ich entfernt)

Sekretariat

(Firmenname habe ich entfernt)
Fax: (Fax-Nummer habe ich entfernt) (12ct/Min.)
Mein Tipp: Reagieren Sie niemals auf Reservierungsanfragen (sei es per Telefon, per E-Mail oder wie auch immer), bei denen Sie Ihr Angebot an eine kostenpflichtige Telefonnummer senden sollen. Typisch bei der zitierten E-Mail ist auch, daß keine alternativen Adressen angegeben werden, z.B. keine Postanschrift, keine Stadt usw., und daß eine E-Mail-Adresse verwendet wird, die man kostenlos einrichten kann.

Ich werde Strafanzeige wegen versuchten Betrugs erstatten und habe vorab den missbrauchten Mail-Provider informiert.