Dienstag, Dezember 20, 2005

Rauchverbot in der Gastronomie gefaehrdet Kinder und Jugendliche.

Ökonomen des University College London unter der Leitung von Dr. Jerome Adda haben auf der Grundlage von amerikanischen Daten herausgefunden, daß ein Rauchverbot in der Gastronomie gesundheitliche Risiken für Kinder und Jugendliche erhöht. Raucher, die nicht mehr in der Gastronomie rauchen dürfen, rauchen vermehrt zu Hause: "Cig bans 'harms kids", in: Manchester Evening News vom 19. Dezember 2005.

Die Ergebnisse des dieser Meldung zugrunde liegenden Arbeitspapiers von Dr. Adda: "The Effect of Taxes and Bans on Passive Smoking", Cemmap Working Paper 20/05, zusammen mit Francesca Cornaglia, mögen Rauchverbots-Fanatiker überraschen:
"First, excise taxes have a significant effect on passive smoking. Second, smoking bans have on average no effects on non smokers. While bans in public transportation or in schools decrease the exposure of non smokers, bans in recreational public places can in fact perversely increase their exposure by displacing smokers to private places where they contaminate non smokers, and in particular young children. Bans affect socioeconomic groups differently: we find that smoking bans increase the exposure of poorer individuals, while it decreases the exposure of richer individuals, leading to widening health disparities."
D.h. ein Rauchverbot in der Gastronomie belastet nicht nur Kindern und Jugendlichen, sondern auch Arme sind eher negativ betroffen als Besserverdienende.