Donnerstag, Dezember 22, 2005

So I have a blog.

"So I have a blog" titelt Tim Berners-Lee seinen ersten Blog-Eintrag, leicht genervt von all den Menschen, die ihn immer wieder gefragt haben, warum ausgerechnet er, der "Erfinder des World Wide Web", noch keinen Blog hat. Abschließend schreibt er:
"That said, it is nice to have a machine to the administrative work of handling the navigation bars and comment buttons and so on, and it is nice to edit in a mode in which you can to limited damage to the site. So I am going to try this blog thing using blog tools. So this is for all the people who have been saying I ought to have a blog."
In der Tat reagieren Menschen und inbesondere Autoren, denen man dringend ans Herz legt, mit dem Bloggen anzufangen, recht unterschiedlich:
  • Ein befreundeter Weinkenner, der eigentlich schon zugesagt hatte, ein Weinblog über ältere und/oder seltene Weine zu starten, die er bei Auflösungen von Weinkellern gefunden hat, zieht immer weitere Kreise ins Land, um Weinkeller aufzukaufen und drückt sich so davor, mit dem Schreiben anzufangen.
  • Franziska Schumacher zieht es vor, Bücher zu schreiben. Aber sie nimmt gerne, was ja immerhin ein Anfang ist, an den jährlichen Treffen "Blog trifft Gastro" teil. Diese Treffen stehen ohnehin nicht nur Bloggern offen, sondern sollen auch Kontakte zwischen Bloggern, Gastronomen und kulinarisch Interessierten fördern.
  • Der Wiener Bierpapst Conrad Seidl hat gleich drei Blogs angefangen. Dort veröffentlicht er auch Beiträge, die er vorab in Printmedien veröffentlich hat, z.B. einen Artikel " Fassbier bleibt halt doch Fassbier", den ich Ihnen hiermit ins Herz legen.
Die Tatsache, daß Tim Berner-Lees jetzt auch bloggt, macht ziemlichen Wirbel. Jetzt berichtet sogar die "Computerzeitung" darüber: "Sir Tim bloggt jetzt auch" vom 22. Dezember 2005.