Sonntag, Februar 19, 2006

Bundesregierung plant weitere Belastung des Gastgewerbes.

Das Gastgewerbe wird bereits durch
  • die Insolvenzgeldumlage, die an die Bundesagentur für Arbeit weitergeleitet wird, damit von einer Insolvenz betroffenen Unternehmen Gelder auszahlt, um Arbeitnehmern bis zu drei geschuldeten Monatslöhne zu zahlen, und
  • die Ausgleichsumlage, die an Berufsgenossenschaften mit höheren Risiken eines Arbeitsunfalls weitergeleitet wird,
zugunsten anderer Branchen, insbesondere zugunsten der Baubranche, abgezockt.

Jetzt plant die Bundesregierung ein Kurzarbeitergeld für Saisonkräfte. Der Entwurf sieht vor, Saisonkräften für die Monate Dezember bis März Kurzarbeitergeld zu bezahlen. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband protestiert zu Recht dagegen: "Kurzarbeitergeld für Saisonkräfte umstritten", in: Allgemeine Hotel- und Gaststättenzeitung vom 19. Februar 2006.

Solche politischen Bestrebungen gedeihen vor dem Hintergrund einer wenig kämpferischen Lobbyarbeit des DEHOGA und des zu großen Einflusses der IG Bau in der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion. Vielleicht sollten auch wir mal die Latten schwingen oder wenigstens Wahlkampfveranstaltungen der Regierungsparteien in unseren Betrieben austrocknen?