Samstag, Februar 25, 2006

Trink Wasser wie das liebe Vieh.

Jedes Anzeigen- oder Boulevardblatt hält ein Fundus von Themen bereit, mit denen sich in nachrichtenarmen Zeiten die Leser zu Reaktionen und Leserbriefen bewegen lassen. Klassiker ist ein gefakter Leserbrief, in dem jemand lautstark sich über Hundescheiße auf den Straßen und Plätzen beschwert und fordert, alle Hunde müßten erschossen werden. Menschen mit bellenden Ersatzkindern reagieren darauf mit einer Leserbriefkanonade und machen aus jedem Käseblatt ein "interaktives" Medium.

Der "Kurier" spült mal wieder das leidige Thema hoch, ob Leitungswassser in der Gastronomie was kosten soll/darf: "Trinkwasser gegen Bezahlung" vom 24. Februar 2006 (via Feinschmeckerblog). Anlaß zu diesem Artikel ist eine landesweite Umfrage der niederösterreichischen Wirtschaftskammer zur bewegenden Frage, wie die Gastronomie auf Trinkwasserwünsche künftig reagieren soll.

Siehe zu diesem Thema auch unsere älteren Beiträge "Kostenloses Leitungswasser" vom Juli 2003 und "Kostenlos fliegen" vom Juli 2004.

Um der Frage, was ein Glas Leitungswasser kosten soll, nicht auszuweichen: Bieten Sie Ihren Gästen auf der Getränkekarte statt Leitungswasser ein stilles, nur leicht mineralisiertes Mineralwasser an: "Natuerlich Naturell".