Sonntag, März 12, 2006

Wein selbst gepanscht.

Auf das Blog Mass Customization & Open Innovation News haben wir bereits früher hingewiesen. Dr. Frank T. Piller ist der deutsche Guru für Mass Customization, der an der TU München in der Forschungsgruppe "Customer Driven Value Creation" tätig ist sowie am MIT Sloan School of Management in Cambridge/Massachusetts.

Nach seiner Ansicht gehören Lebensmittel zum nächsten großen Markt für mass customization. Durch ihn bin ich auf das Beispiel Bubble-Tea aufmerksam geworden ("Tea goes Mass Customization? Individualisierung von Lebensmitteln: Wie Tee in Asien und den USA zum absoluten In-Getränk wurde" von Dr. Frank Piller), habe einen Artikel darüber geschrieben (Bubble Tea) und vermutet:
"Bubble Tea ist vermutlich als einziges Getränk nicht ausreichend für ein tragfähiges gastronomisches Konzept, zumindest in kleineren Städten und weniger zentralen Lagen. Aber man kann sich überlegen, ob man Bubble Tea nicht als Ergänzungsprodukt listen mag. Bubble-Tea-Shops sind in Asien auch erfolgreich gegenüber Schulen. Kinder und Jugendlichen lieben besonders süße, erfrischende und kalte Varianten."
Mittlerweile gibt es auch einen Anbieter, der auf dieses Konzept als Händler setzt: Teagree.de import Bubble Teas nach Deutschland. Im Angebot sind ein Bubble Starter Kit, Bubble Green Tea, Bubble Milk Tea, Bubble Caffé Latte, Assecoires wie Bubble Shaker, Bubble Becher, Bubble Strohhalme, Bubble Pearls.

Ein weiteres Beispiel für Mass Customization bei Lebensmitteln von Dr. Frank Piller ist Elite Vintners, ein kanadischer Anbieter von Kits für "Hauswinzer", also Menschen, die zu Hause Wein selbst ausbauen wollen. Deren Konzept geht weit über den altbekannten Gag hinaus, Wein, inbesondere aber auch Sekt, mit Eigenetiketten anzubieten (Beispiele: Ökosekt aus dem Sekthof Sieben mit Sonderetiketten). Den Kunden wird ein Werkzeug zur Verfügung gestellt, ein Online-Konfigurator, mit dem sie den von ihnen gewünschten Wein auch geschmacklich beschreiben könnnen.
"Elite Vintners now offers Home Crafted Winemakers a way to design exactly the type of wine kit he/she desires to make. A simple solution to a complex problem....
Die Festlegung des individuellen Weins erfolgt in Schritten
  • Auswahl der Rebsorten und Festlegung des Mischungsverhältnisses der Rebsorten.
  • Festlegung des Alkoholgehalts (zwischen 12 und 15 Prozent).
  • Festlegung der Hefen.
  • Auswahl von Additiven.
Zugesandt wird den Kunden dann ein Paket im Gewicht von etwa 9,1 Kilogramm mit Weinkonzentrat, aus dem man bis zu 23 Liter Wein gewinnen kann. Mehr darüber in: "Custom Wine Making: Elite Vintners" von Dr. Frank Piller.

Siehe dazu auch die Dissertation "Absatzsysteme für Mass Customization" von Stephan Jäger. Ausgehend von den Potenzialen der Mass Customization analysiert Stephan Jäger darin verschiedene Absatzsystemtypen hinsichtlich ihrer ökonomischen Eignung in einem Mass Customization-Konzept und beurteilt sie anhand von "Economies of integration" und "Economies of interaction".