Donnerstag, August 31, 2006

Colours, New York.

Als am 11. September 2001 die Twin Towers in New York von Terroristen zerstört worden sind, sind alle 73 Mitarbeiter der Frühschicht ums Leben gekommen. Die Website des Restaurants "Windows of the World" im obersten Geschoß des World Trade Centers war danach noch ein paar Stunden online. Siehe dazu den Artikel "Windows on the World" im Online-Lexikon Wikipedia.

Heute berichtet Marc Pitzke in seinem Artikel "Die Farben aus der Asche des Terrors", in: Spiegel vom 31. August 2006, daß überlebende Kollegen der anderen Schichten Anfang 2006 ein eigenes Lokal eröffnet haben, das Colours.

Es ist vielleicht etwas pietätlos in diesem Zusammenhang auf das geschickte Pre-Opening des "Colours" hinzuweisen, das ich in abgewandelter Form Existenzgründern gerne empfehle:
"Erst gibt es endlose, nervenaufreibende und meist unbefriedigende Proben, dann eine Generalprobe, einen Testlauf für arglose Gäste, eine offizielle Vorpremiere für Kritiker und Presse - und danach erst die 'Opening Night'."
Alternativ kann man Betriebe natürlich auch "soft" eröffnen, d.h.
  • die Eröffnung anfangs nicht oder nur wenig bekannt machen,
  • die Anfangszeit mit wenigen Gäste zum Training der Mitarbeiter verwenden
  • anfängliche Fehler in der Organisation ausbügeln.
  • erst wenn der Betrieb rund läuft, offiziell eröffnen.