Freitag, August 11, 2006

Eis per Lieferservice.

In meiner Jugend gab es mobile Eisverkäufer, die mit ihren Fahrzeugen über die Dörfer getingelt sind und Eis in Waffeln verkauft haben. Dann kam die Zeit, in der jeder eine Tiefkühltruhe besaß und sie mit Industrieeis gefüllt.

Michael Keunecke aus Norderstedt, Betreiber des Eiscafes Pinocchio beliefert mit seinem knallroten Eis-Taxi Mitarbeiter in Büros aber auch Privatleute mit frischem Eis. Tagsüber läuft das Geschäft mit den Firmenkunden und abends mit den Privatkunden (via "Das Eis-Taxi bringt leckeres Eis direkt nach Hause oder ins Büro", in: Practice Business Blog von Norbert Schneider vom 4. August 2006.)

Keinen Lieferservice für den Endverbraucher, aber eine Eiswagen, der von Unternehmen, aber auch für größere private Feiern bestellt werden kann, bietet das Eiscafé Calamini in Herten. Siehe dazu; "Calamini Eis - In den Eisdielen und mobil", in: Ruhr-Guide.de.

In Ghana vertreibt die Firma Fan Milk Limited ihr Fan Ice auf Fahrrädern, die mit Eis beladen sind. Andere Verkäufer balancieren Kühlboxen mit Eis auf den Kopf. Mehr darüber: Küche in Ghana, in: Wikipedia. Dieses Unternehmen wurde im Jahre 1960 von einer Gruppe skandinavischer Investoren gegründet, um die Nachfrage nach pasteurisierter Milch zu befriedigen. 1962 begann man das Sortiment auszuweiten und produzierte auch Eiskreme, Yoghurt und Eis-Süßigkeiten. Seit 1990 ist das Unternehmen an der Ghana Stock Exchange gelistet. Direkt werden 350 Mitarbeiter beschäftigt, indirekt mehr als 8.000. Die beliebtesten Geschmacksrichungen sind wie auch in Deutschland Erdbeer, Schokolade und Vanille.

Eiswagen und Eisverkaufsstände gibt es z.B. von Seba Borco Höhns.

Die Stadt Köln hat die Anforderungen an einen Eiswagen in einem "Merkblatt mobile Stände" (PDF) zusammengestellt.

Eine Linksammlung Schausteller mit Eiswagen von der Schausteller-Suchmaschine.

Mehr über Eis.