Freitag, August 11, 2006

Gewichtsangaben bei Steaks in Speisekarten unverbindlich.

Die Gramm-Angaben in Speisekarten für Kurzgebratenes taugen nicht einmal als Anhaltspunkt. Dies ist das Ergebnis einer Stichprobe, die das WDR-Wirtschaftsmagazin "markt" in zehn Düsseldorfer und Neusser Steakhäusern durchgeführt hat: "Steakhaus-Check: Fleisch auf der Waagschale", WDR Markt vom 7. August 2006 (via "Feinschmeckerblog" von Alexander Hänsel).

Ergänzend möchte ich zu bedenken geben:
  • Wenn Restaurants ihre Steaks selbst zuschneiden, sind kleinere Gewichtsabweichungen kaum zu vermeiden.
  • Die Alternative, Steaks nach Gewicht zu verkaufen, ist zwar technisch und betriebswirtschaftlich möglich, wird aber dadurch erschwert, daß Preisangaben, die sich auf das Gewicht beziehen ("Preis je nach Gewicht"), in Speisekarten nicht erlaubt sind, genausowenig wie Preisangaben wie "von bis", "ca." oder "ab". Siehe dazu etwa: "Muster für eine Speise- und Getränkekarte" (PDF) der IHK Cottbus.
  • Eine Alternative stellt der Einkauf portionierter Steaks. Dies ist insbesondere empfehlenswert, wenn etwa für das Catering große Stückzahlen benötigt werden und die Gäste die Portionsgröße unmittelbar vergleichen können.