Samstag, August 19, 2006

Mindestlohn fuer Zeitarbeit soll allgemeinverbindlich werden.

Im Mai 2006 haben zwei große Zeitarbeitsverbände mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund einen tariflichen Mindestlohn für Zeitarbiet vereinbart. Darüber haben wir bereits berichtet: "Mindestlohn fuer Zeitarbeit vereinbart".

Das Bundesarbeitsministerium will nun, obwohl bestritten wird, daß diese beide Verbände für die ganze Branche sprechen können, diesen Mindestlohn für allgemeinverbindlich erklären: "Allgemeiner Mindestlohn ist vom Tisch" von Stefan Sauer, in: Kölner Stadtanzeiger vom 19. August 2006.

Strategisch kommt dies sicherlich den Unternehmen, die in diesen beiden Verbänden organisiert sind, entgegen. Ihre Mitgliedsfirmen werden dadurch besser vor Konkurrenz durch günstigere Wettbewerber geschützt, insbesondere vor der Konkurrenz von Zeitarbeitsfirmen aus den EU-Beitrittsländern, die ab 2009 freien Zugang nach Deutschland haben.

Aber diese für Teile Deutschlands über dem Marktlohn liegenden Vergütungssätze bieten auch der Gastronomie Chancen, für andere Branchen Dienstleistungen zu Preisen anzubieten, die kostengünstiger sind, als wenn sie weiter auf Zeitarbeitsunternehmen zurückgreifen.