Dienstag, September 26, 2006

Betriebe, die sich sympathisch oder unsympathisch sind.

Pablo Jensen von der Ecole Normale Supérieur de Lyon hat im Fachblatt "Physical Review E" das Wechselspiel verschiedener Einflußfaktoren bei der Standortwahl von Geschäften analysiert ("Network-based predictions of retail store commercial categories and optimal locations" (Zusammenfassung, der Artikel selbst ist nur Abonnenten zugänglich).

Aus Daten der Handelskammer von Lyon ermittelte er, ob sich Geschäfte einer Branche eher "sympathisch" oder "unsympathisch" sind, also ob sie eher gleichmäßig über die Fläche verteilt sind oder Cluster bilden, Zusammenballungen von Geschäften gleicher Branchen. Buchläden und Friseure gehören zu der einen Gruppe, kleine Metallwarengeschäfte und Fleischereien zu der anderen (via "Wie Geschäfte ihre Umgebung prägen", in: Scienceticker vom 26. September 2006.

Siehe dazu auch meine früheren Beiträge