Freitag, September 01, 2006

GastgewerbeFotos IV: Zoigl, Kaufbauren.

Der "Zoiglmeister" betreibt in Kaufbeuren, also außerhalb der Oberpfälzer Zoigltradition, einen "Zoigl" und beweist damit, daß sich dieses Konzept auch anderswo verwirklichen läßt.

Er hat einige seiner Fotos, die sein "Zoigl" illustrieren, in der Online-Foto-Community Flickr hochgeladen und mit dem Begriff "GastgewerbeFotos" getaggt. Sowas belohne ich, wenn mir die Fotos interessant erscheinen mit einem Hinweis in diesem Blog. Außerdem werden alle auf diese Weise getaggten Fotos, die zur Veröffentlichung freigegeben sind in dem Flickr-Badget in der rechten Navigationsspalte des Blogs, das Sie gerade lesen, abwechselnd angezeigt.

Wenn Sie nicht wissen, was ein Zoigl ist, erfahren Sie mehr darüber auf der Website Zoigl.de und im Artikel "Zoigl" des Online-Lexikons Wikipedia. Salopp formuliert könnte man sagen, es handelt sich um ein nebenberufliches Konzept, angesiedelt zwischen einer privaten Heimbrauerei und einer modernen, kommerziellen Gasthausbrauerei ("micro brewery"). Der Zoigl verfügt über keine eigene Brauerei, sondern übernimmt lediglich einen Teil der Nachgärung des Biers. Da jedes Bier einen eigenen Geschmack aufweist und der Preisvorteil an die Gäste weitergegeben wird, erzielt das Zoigl mit 8 Liter pro Tag und Sitzplatz einen Abverkauf, von dem andere Wirte nur träumen können. Branchenüblich sind eher um die 0,5 Liter pro Platz und Tag.

Wenn Sie sich mal anschauen wollen, wieviel Platz selbst in der kleinsten Hütte ist, wie in diesem Zoigl "die Post abgeht" und Musik in der Luft liegt, hier die Ausschanktermeine 2006.

Siehe dazu auch "GastgewerbeFotos III".