Donnerstag, September 14, 2006

InBev Deutschland-Chef Roland Tobias: Verkaufsgeruechte um Diebels sind blanker Unfug.

Als blanken Unfug und völlig aus der Luft gegriffen bezeichnete Roland Tobias, Deutschland-Chef des Diebels-Mutterkonzerns InBev am vergangenen Wochenende aufgekommene Spekulationen, nach denen InBev plane, den Altbier-Marktführer Diebels zu verkaufen.
"Wer immer sich solche Gerüchte ausdenkt, handelt völlig unverantwortlich gegenüber den Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern von Diebels"
erklärte Tobias heute.
"Weder der Brauereistandort noch die Marke stehen zur Disposition."
Trotz aller Schwierigkeiten des Altbier-Segmentes sei Diebels nach wie vor in erster Linie Produzent von Altbier und in dieser Rolle unangefochtener Marktführer. Während der unverändert schwierige Altbiermarkt im ersten Halbjahr 2006 weiter im zweistelligen Prozentbereich Absatz verloren habe, habe sich Diebels Alt mit einer im schmalen einstelligen Bereich liegenden Rückentwicklung erfolgreich gegen den Branchentrend stemmen können.
"Im Rahmen weltweiter und nationaler Optimierungsprogramme wird es in unterschiedlichen Bereichen immer wieder Veränderungen bei Diebels geben"
so Tobias weiter.
"Das sind dann erforderliche Kursanpassungen, aber keine strategischen Richtungsänderungen. Wir investieren weiter in den Standort und die Marke, denn Diebels ist und bleibt fester Bestandteil unserer Portfolio-Strategie!"
(Quelle: Pressemitteilung der InBev Germany Holding GmbH).