Mittwoch, September 27, 2006

Kulinarische Blogger: Willkommen.

Anders als in Kalifornien gehören in Deutschland Blogger oder Flickr-Kommunarden, die, bevor sie zu essen anfangen, erst einmal eine Digitalkamera oder ein Foto-Handy zücken, noch zu den eher seltenen Spezies. Doch das dürfte sich ändern. Siehe dazu: "Restaurateurs are wary of culinary bloggers" und "Smile, you're on culinary candid camera!" von Jon Bonné, in: San Francisco Chronicle vom 27. September 2006.

Als Gastronom hat man zwei Möglichkeiten: Man kann versuchen, dem Treiben ein Ende machen und verbietet das Fotografieren im Gastraum. Oder man versucht das Fotografieren in geordnete Bahnen zu lenken und unterstützt die fotografierenden Gästen. Schließlich machen sie Werbung für Ihren Betrieb:
  • Bringen Sie ein Schild an: "Kulinarische Blogger willkommen!" und weisen Sie in Ihrer Speisekarte und auf Ihrer Website auf die Services hin, die Sie kulinarischen Bloggern bieten.
  • Stellen Sie eine Ecke bereit, die gut ausgeleuchtet ist, damit das Essen dort fotografiert werden kann. Ihr Service kann anbieten, das Essen erst einmal dort zu plazieren und es erst danach an den Tisch zu bringen. Platzieren Sie im Hintergrund ein Schild mit Ihrem Logo, den Namen Ihre Restaurants, am besten mit der Anschrift und der URL der Website Ihres Restaurants.
  • In diese Ecke gehört eine Drehscheibe, damit die Gäste den Teller in die von ihnen gewünschte Position drehen können.
  • Untersagen Sie im Gastraum die Verwendung von Blitzlicht, weil das die anderen Gäste stört. Bringen Sie dazu ein Schild im Eingangsbereich an, wie Sie es aus Museen kennen.
  • Sie können evtl. sogar so weit gehen, Punkte zu kennzeichnen, von denen man die besten Fotos von den Räumen schießen kann. Oder man sammelt Ausdrucke guter Fotos und illustriert damit die Möglichkeiten.
  • Bieten Sie Ihren fotografierenden Gästen an, auch einmal Fotos in der Küche oder im Weinkeller zu schießen. Bieten Sie an, daß ein Service-Mitarbeiter ein Foto vom Gast und von Ihnen schießt oder von den Gästen am Tisch des Gastes, damit der Blogger selbst auch einmal ins Bild kommt.
  • Empfehlen Sie Begriffe, mit denen Fotos, Videos usw. von ihrem Betrieb getaggt werden sollten, am besten auch in anderen Sprachen, wenn sie auch ausländische Gäste haben.
  • Bitten Sie die Fotografen, um eine Angabe, wo das Foto veröffentlicht werden soll.
  • Belohnen Sie Ihre Gäste, wenn sie die Fotos von Ihren Speisen und Ihrem Betrieb veröffentlichen, mit einem Dankeschön als Give-Away oder erst nach der Veröffentlichung, z.B. mit einem Gutschein, einer Einladung, einem netten Werbemittel.
  • Verlinken Sie die Webseiten von Gästen, die Fotos von Ihrem Betrieb veröffentlicht haben auf Ihrer Website.