Mittwoch, September 20, 2006

Sinkende Loehne.

In einem Interview der Netzeitung ("'Arbeit darf nicht entwürdigen'" vom 20. September 2006) bestätigt Frank Bsirske, Vorsitzender der Gewerkschaft Ver.di, daß die Löhne in einer ganzen Reihe von Branchen "im freien Fall" seien. Diese Entwicklung könne mit tariflichen Mitteln nicht mehr aufgehalten werden.

Der getreue SPD-Soldat und Minderheitswirtschaftsweise Prof. Dr. Peter Bofinger hatte zuvor einen gesetzlichen Mindestlohn von 4,50 Euro je Stunde vorgeschlagen: "Bofinger will Geringverdiener entlasten", in: Netzeitung vom 15. September 2006.

Siehe dazu auch unsere früheren Beiträge "Marktgerechte Loehne in der Koelner Gastronomie" und "Tarifkonflikt in Bayern".