Donnerstag, Dezember 07, 2006

19 Prozent.

Es ist nicht einfach, an Mitgliedszahlen des Branchenverbandes Deutscher Hotel- und Gaststättenverband zu kommen. Meines Erachtens darf man an der Tariffähigkeit zweifeln. Zumindest verbietet es sich, Tarifverträge, die von derart unbedeutenden Organisationen verabschiedet werden, für alle anderen, die sich nicht beteiligen, für allgemeinverbindlich zu erklären.

Jetzt Thomas Badstübner, Vizepräsident des Hotel- und Gaststättenverbandes (Hoga) Brandenburg laut einer Meldung "Nachbesserungen gefordert", in: PR Inside vom 7. Dezember 2006 ausgeplaudert, daß von den angeblich rund 6300 Branchenbetriebe in Brandenburg nur 1200 Mitglieder des Hoga sind. Das sind nur knapp 19%.

Der Tarifvertragspartner, die Gewerkschaft Nahrungsmittel, Genuß und Gaststätten, deren bescheidene Mitgliederzahlen der Vorsitzenden und gelernten Bankkaufmann Franz Möllenberg durch vorlaute Sprüchen zu übertönen pflegt, hat im Gastgewerbe gar nur Mitglieder im niedrigen einprozentigem Bereich organisiert.