Freitag, Dezember 08, 2006

Nichtraucherzonen in der Schweizer Gastronomie.

In der Schweiz müssen nach der Gastgewerbeverordnung seit dem 1. Januar 2006 in einigen Kantonen Nichtraucherzonen in der Gastronomie eingerichtet werden. Nach der Gastgewerbeverordnung von Schaffhausen ist z.B. vorgeschrieben:
"§ 22
  1. Für rauchende und nichtrauchende Gäste sind gemäss Art. 8 Abs. 2 des Gastgewerbegesetzes in den ständig benutzten Wirtschaftsräumen getrennte Plätze anzubieten, soweit es die Betriebsverhältnisse zulassen. Wo mehrere klar abgegrenzte Raumteile bestehen, ist zumindest einer dieser Bereiche mit Nichtraucherplätzen zu versehen. In der Regel hat wenigstens ein Drittel des Platzangebotes aus Nichtraucherplätzen an separaten Tischen zu bestehen. Zweck, Grösse, Beschaffenheit, Ausstattung und Belüftungsmöglichkeit der Lokale sind zu berücksichtigen.
  2. Die Nichtraucherplätze sind deutlich zu bezeichnen.
  3. Bei Neu- und Umbauten sind zumutbare Massnahmen zum Nichtraucherschutz zu realisieren. Dabei kann die Beratung des Lebensmittelinspektorates in Anspruch genommen werden.
  4. Die Kontrolle obliegt dem Lebensmittelinspektorat. Das Sekretariat des Departements des Innern kann im Rahmen dieser Bestimmungen das Ausscheiden von Nichtraucherplätzen anordnen. Es fördert zusammen mit Gastro Schaffhausen und Fachstellen den Schutz nichtrauchender Gäste."
Nina Siegrist hat sich in Schaffhausen umgehört, wie die Kollegen damit flexibel umgehen: "Ein Jahr Nichtraucherzonen - eine Bilanz", in: Schaffhauser Nachrichten vom 8. Dezember 2006.