Freitag, Dezember 01, 2006

Outsourcing bei Burger King.

Hannes Treichl hat ein köstliches Video ausgegraben: "Outsourcing bei Burger King". Kunden am Autoschalter versuchen zunehmend verzweifelt, ihre Bestellung verständlich zu machen. Doch ihre Bestellung landet in einem Call-Center, wo man sie gründlich mißversteht.

Das Video ist zwar ein Fake, hat jedoch einen gewissen realen Hintergrund. So hat Burger King Deutschland seine Lohn- und Gehaltsabrechnung für mehr als 14.000 Mitarbeiter TDS HR Services & Solutions verlagert. Die Lohn- und Gehaltsabrechnung wird mit der Software LOGA von P&I durchgeführt. Die Software wird auf Servern der TDS-Gruppe in Neckarsulm betrieben. Der Full-Service-Vertrag wurde Anfang 2004 erneuert und läuft über mindestens 5 Jahre. Er umfasst neben der Durchführung der Lohn- und Gehaltsabrechnung auch Leistungen wie die An- und Abmeldung der Mitarbeiter bei Versicherungsträgern und Behörden sowie Änderungen von Lohnarten oder das Bescheinigungswesen.

Für Pascal Le Pellec, Geschäftsführer von Burger King, war bei der Wahl des Outsourcing-Partners die Flexibilität ein entscheidendes Kriterium:
"Durch unser schnelles Wachstum und die natürliche Fluktuation bei den Teilzeitkräften ändert sich die Anzahl der Mitarbeiter permanent. Das ist eine große Herausforderung für den Dienstleister."
Durch das Outsourcing der Lohn- und Gehaltsabrechnung können sich die Personaler von Burger King auf strategische Personalthemen konzentrieren. Dazu gehört beispielsweise die Unterstützung der mehr als 600 Restaurantleiter. Denn nicht in allen Restaurants sind Personalexperten vor Ort. So helfen die Personaler bei Bedarf von der Zentrale aus bei der gästeorientierten Einsatzplanung, bei der Verwaltung der Zeitkonten oder der Einstellung neuer Mitarbeiter. Diese Aufgaben wirken sich unmittelbar auf den Kunden-Service aus, und haben daher hohe Priorität.
"Die Qualität unserer Produkte und des Gäste-Services erhöht das Marktpotenzial von Burger King"
sagt Le Pellec.
"Dies erfordert eine optimale Personalorganisation, die zu jeder Zeit die passende Anzahl an Mitarbeitern zur Verfügung stellt."
(Quelle: Pressemitteilung ""Herausforderung Flexibilität und Skalierbarkeit: Outsourcing der Lohn- und Gehaltsabrechnung" der TDS AG).

In Kanada hat Burger King seine Filialen per IP Netzwerk verknüpft. Damit hofft man die Wartezeiten für das Außer-Haus-Geschäft ("on-the-go") zu verkürzen. Man stellt den Restaurant-Managern E-Mail zur Verfügung. Sie können ihre Filiale auch per Internet überwachen ("remote video surveillance" und Musik für ihr betriebsinternes Musiksystem herunterladen.

(Quelle: " Burger King gets a whopper of a network", in: IT World Canada.)