Samstag, Dezember 02, 2006

StudiVZ: Feindliche oder freundliche Uebernahme?

In diversen Blogs wird über das mögliche Schicksal von StudiVZ spekuliert. Konträre Positionen vertreten:Vielleicht hängt das Schicksal des Unternehmens StudiVZ weniger vom eigenen Wollen und Wirken und mehr von strategischen Überlegungen von Facebook ab:
  • Die ersten StudiVZ-Mitglieder sind bereits zum amerikanischen Original Facebook abgewandert bzw. halten dort einen zusätzlichen Account, auch weil sie dort einfacher internationale Kontakte bekommen und pflegen können. Es gibt in Facebook sogar schon eine Gruppe "StudiVZ - The German Facebook" mit zur Zeit 661 Mitgliedern, die zugleich Mitglied von StudiVZ sind. Ich habe mir natürlich testweise auch einen Account bei Facebook angelegt: Facebook me!.
  • Facebook hat zwar noch keine deutschsprachige Benutzeroberfläche (was zudem die wenigsten Studenten stören dürfte), aber bereits ein schnell wachsendes Teilnetzwerk "Germany".
  • Facebook ist erheblich weiter in der Entwicklung von Funktionen, erlaubt eine Supersuche und bietet differenzierte Möglichkeiten, Daten vor den Blicken Fremder zu schützen. Entwickler erhalten sogar Zugang zur Facebook-Entwicklungsplattform und ein API für eigene Projekte.
  • Facebook hat wegen der Kostendegression, seinem reichen Erfahrungsschatz und den aus der Mitgliedschaft kommenden Anregungen einen strategischen Vorteil vor jedem Me-Too.
Für mich stellt sich deshalb nur die Alternative
  • Wird Facebook auf Konfrontation gehen und versuchen, die StudiVZ-Mitglieder abzuwerben?
  • Oder nutzt man die Gelegenheit, dem von deutschen Bloggern weid geschossenen Wettbewerber die Mitglieder günstig abzukaufen?
Anders ausgedrückt: Kommt es zu einer freundlichen oder unfreundlichen Übernahme? Letztlich dürfte dies nur eine Frage des Preises sein und der ist wohl in den letzten Wochen erheblich gesunken. Den StudiVZ-Mitgliedern wäre mit einer freundlichen Übernahme wohl eher gedient. Sie könnten vermutlich ihre Accounts, Freundschaften usw. behalten.