Mittwoch, Januar 03, 2007

Holtzbrinck hat StudiVZ uebernommen.

Anfang Dezember habe ich über Spekulationen über die Zukunft von StudiVZ berichtet: "StudiVZ: Feindliche oder freundliche Uebernahme?".

Heute wurde im StudiVZ-Blog von den Gründern und bisherigen Mehrheitsgesellschaftern bekannt gegeben, daß der bisherige Minderheitsgesellschafter, die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck zum 2. Januar 2007 alle Anteile übernommen habe: "studiVZ wird von Holtzbrinck übernommen". Bei Holtzbrinck ist dafür Dr. Lars Langusch verantwortlich.

Meines Erachtens wurde damit die Frage, ob letztlich StudiVZ doch in Facebook integriert werden wird, nicht abschließend beantwortet. Denkbar wäre z.B., daß nach einem Börsengang von Facebook Holtzbrinck im Tausch gegen StudiVZ ein Aktienpaket von Facebook erhält. Dafür spricht:
  • Facebook hat erheblich umfangreichere Funktionen. Sie sind fast schon zu komplex. Deshalb wird im Blog von Facebook darüber diskutiert ("New Year's 'Resolutions'"), ob man den Wildwuchs nicht eher vereinfachen sollte, damit sich neue Nutzer einfacher zu recht finden:
    "2. Simplicity?There's a lot of stuff on Facebook. A lot of features. A lot of information. In the year to come, we'll be improving on the design of the site, making it easier to use and understand, while still providing all of the functionality and information we know and love."
  • Die überwiegend deutschen Nutzern von StudiVZ könnten von einem vielfach umfangreicheren, weltweiten Netzwerk von Studenten profitieren.