Montag, Januar 29, 2007

Kultbier.

Beim Lesen des Artikels "Kultmarke wider Willen" von Anselm Waldermann, im: Spiegel vom 27. Januar 2007, ist mir eingefallen, daß ich beim Blog-trifft-Gastro 2007 in Hamberg, zufällig am selben Tag, an dem dieser Artikel von Spiegel Online veröffentlicht worden ist, in der "Uhlenhorster Weinstube" zum Abschluß des Abends ein Rothaus Tannenzäpfle getrunken habe, das Kultbier, von dem dieser Artikel handelt.

Der Brauereivorstand Thomas Schäuble wird mit den Worten zitiert:
"Wir freuen uns über jeden neuen Kunden. Aber wir dürfen unseren Heimatmarkt nicht vernachlässigen."
Siehe dazu auch unseren früheren Artikel über die Badische Staatsbrauerei Rothaus AG: "Etikett mit Frau".

Daß der Erfolg dieser Marke geradezu dem "fehlenden Marketing" zu verdanken sein könnte, wird auch durch den Erfolg einer anderen Kultmarke bestätigt, der Münchener Augustiner-Bräu: "Kult statt Werbung".

Wenn man diesen Ansatz auf die Gastronomie überträgt, wird daraus meine Polemik: "Ich will keine neuen Gäste", die seine Fortsetzung fand:.