Freitag, Januar 19, 2007

Marriott on the move, das Blog von Marriott.

Robert Basic hat entdeckt, daß John Willard "Bill" Marriott, der Chef der Marriott Hotelgruppe, ein Blog "Marriott on the move" schreibt: "Marriott Chef bloggt", in: Basic Thinking Blog.

Ganz überraschend ist das nicht. Wenn man raten müßte, welche große, internationale Hotelkette als erste bloggen würde, liegt Marriott auf der Zunge. Dieses Unternehmen besticht durch seine Konzentration auf die Zufriedenheit von Gästen und Mitarbeitern, auch wenn alle Hotels diesen Fokus haben - mehr oder weniger. Siehe dazu auch den früheren Beitrag: "Was macht Hotels und Anlagen erfolgreich?".

Bill Marriott schreibt in seinem Eröffnungsbeitrag einiges, was sich jeder Hotelier durchlesen sollte. Mich fasziniert besonders, wie schnell er als - wie er zugibt - wenig internetaffine Manager das Wesentliche von Blogs kapiert hat, die Interaktion mit dem Leser (Hervorhebungen von mir):
"A year ago, I didn't even know what a blog was -- until my Communications team began telling me about all the blog traffic on travel and tourism. Now I know this is where the action is if you want to talk to your customers directly -- and hear back from them....

Bottom line, I believe in communicating with the customer, and the internet gives me a whole new way of doing that on a global scale. I'd rather engage directly in dialogue with you because that's how we learn and grow as a company.

So tell me what you think, and together we'll keep Marriott on the Move!"
Für Bill Marriott ergänzt diese Zwiesprache mit dem Leser gut seine Gespräche vor Ort, wenn er seine Hotels in der ganzen Welt besichtigt:
"Blogging will allow me to do what I've been doing for years -- on a global scale. Talking to the customer comes easily to me. I visit 250 hotels around the world every year. This year I'll be traveling once again to China where we have 27 hotels, 16 under construction and many more in our development pipeline. At every hotel, I talk to associates, from housekeepers to general managers, to get their feedback. I call it "management by walking around." Like my parents, I value the input from our associates at all levels. I make lots of notes -- and my best ideas almost always come from our people in the field."
Als Inhalte sind geplant:
  • Anekdoten aus der Unternehmensgeschichte, wie sich das Unternehmen entwickelt hat - aus einem einfachen Kiosk, in dem Bier verkauft worden ist.
  • Ideen und Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter in aller Welt.
  • Geschichten über Mitarbeiter.
  • Aktuelle Ereignisse.
Daß die Kommunikation mit Gästen nicht ganz einfach ist, zeigt ein Kommentar, in dem sich ein Gast darüber beschwert, daß es ihn 14 Dollar kostet, wenn er in einem der Hotels einen Internetanschluß nutzen will. Und er vermißt ein WLAN:
"Comment: I too travel alot, and love the idea of this blog. Of course, for me to read this blog at one of his hotels, it will cost me an extra $14 a day for a cable connection (not even wireless -- what's up with that???)......."