Montag, Januar 08, 2007

Sueddeutschlands Gastgewerbe startet mit der HOGA Nuernberg in die neue Saison.

Nürnberg - Vom 14. bis 17. Januar 2007 findet in der Messe Nürnberg unter der Trägerschaft des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes die erste Fachmesse des Jahres für das Gastgewerbe statt: die 24. HOGA Nürnberg, Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, bietet Hoteliers und Gastronomen sowie deren Mitarbeiter aus Küche, Service, Verwaltung und Etage eine hervorragende Möglichkeit der Orientierung. Rechtzeitig vor den Start in die neue Saison wird die HOGA auch ein wichtiger Impulsgeber für die Branche sein.
Logo HOGA

Die veranstaltenden AFAG Messen und Ausstellungen zünden zur HOGA 2007 ein fachliches Feuerwerk aus Ideen, Innovationen und konkreten Anregungen für die Praxis. Neben dem wirtschaftlichen Angebot der Aussteller wird vor allem das hochkarätige Rahmenprogramm mit einer Vielzahl an Wettbewerben, Aktionsbereichen, Events, Forumsveranstaltungen und Fachvorträgen einen wichtigen Beitrag dazu beisteuern. Damit zeigt die HOGA Wege auf, wie sich die Zukunft in der Hotellerie und Gastronomie erfolgreich meistern lässt.

Für Siegfried Gallus, Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, sollte die HOGA für jeden Hotelier, Gastronomen und die Mitarbeiter ein Pflichttermin sein:
"Wer die HOGA besucht, kann mehr und wer glaubt, auf den Messebesuch verzichten zu können, hat leichtfertig Chancen verschenkt. Die HOGA ist ein 'Festival der Gastlichkeit' mit unverwechselbarem Flair und einem familiären Charakter. Sie grenzt sich damit von einer nüchtern-sachlichen Fachmesse positiv ab und passt hervorragend zu unserer emotionalen Branche"
so der BHG-Präsident im Vorfeld der Messe.

Bayerns Gastgewerbe startet mit Zuversicht in die neue Saison

Die HOGA findet diesmal rechtzeitig vor Saisonbeginn statt und ist in diesem Jahr das wichtigste Branchenereignis im gesamten süddeutschen Raum mit Ausstrahlung in die benachbarten Bundesländer und zu den Nachbarn im Osten.

Nach schwierigen Zeiten für das bayerische Gastgewerbe sorgte im vergangenen Jahr die Fußball-WM und der Papstbesuch wieder für Bewegung im gastronomischen Geschäft. Neueste Umfragen einschlägiger Fachmagazine belegen zudem, dass sich die Stimmung im Gastgewerbe insgesamt gebessert hat. So wird die HOGA Nürnberg als erste Fachmesse des Jahres unmittelbar nach dem Weihnachts- und Silvestergeschäft Rückschlüsse auf die Stimmung im Gastgewerbe und die weitere Entwicklung im neuen Jahr zulassen.

Rund 450 Aussteller zeigen das gesamte Spektrum der Branche

Rund 450 Aussteller aus 6 Ländern, darunter die wichtigsten Marktführer der Branche und viele neue Aussteller, präsentieren in der Messe Nürnberg in 5 Hallen das gesamte fachliche Spektrum der Branche. Das Angebot gliedert sich in die Hauptbereiche
  • Großküchenanlagen,
  • Food & Beverage,
  • Einrichtungen und Ausstattungen,
  • Kommunikation & Informationen sowie
  • Logistik und Prozessmanagement.
Die Messe belegt mit der FOOD SPECIAL (am 15./16. Januar) die Hallen 6, 7, 7 A, 9 A und 9 B mit insgesamt rund 40.000 qm Brutto-Ausstellungsfläche. Im ideellen Teil der Messe werden alle Berufsgruppen des Gastgewerbes aktiv in das Messegeschehen eingebunden und für ein lebendiges Branchenbild sorgen. Darüber hinaus fördert die HOGA ganz gezielt den Berufsnachwuchs und die Jobstars von morgen erhalten auf der Messe eine vielbeachtete Plattform, bei der sie ihr fachliches Können und ihre Begeisterung für die Branche eindrucksvoll dokumentieren werden.

Messe in der Messe: die 5. ?FOOD SPECIAL? lädt am 15./16. Januar zur hochkarätigen Food-Präsentation für Profis ein

Die letzte FOOD SPECIAL ? Fachbörse für Food & Beverage sowie Convenience-Produkte ? erlebte bei der letzten HOGA vor zwei Jahren einen Besucheransturm und die Aussteller durften sich am Ende über gut gefüllte Auftragsbücher freuen. Auch diesmal lädt der veranstaltende Service Bund Bayern an zwei Tagen (15./16. Januar) im Rahmen der HOGA zur 5. FOOD SPECIAL ein, die in Halle 6 stattfindet. Der Service Bund Bayern ist ein Zusammenschluss von rund 30 kompetenten Fachgroßhändlern aus dem Foodbereich.

Die FOOD SPECIAL wird an zwei Tagen erstklassige Food-Kompetenz bündeln. Rund 100 namhafte Food-Unternehmen werden dabei ihre neuesten Produkte, Ideen und Konzepte vorstellen und das Fachpublikum hat Gelegenheit, die vorgestellten Produkte und Neuheiten bei Degustationen zu verkosten. Im Rahmenprogramm werden Sternekoch Frank Oehler (Erbprinz, Ettlingen) und Jens Kirchenwitz (Buena Vista-Cooking-Crew) zum Thema ?Fun-Food und Finger-Food mit deutscher Küche? ihre Ideen präsentieren und wertvolle Tipps vermitteln.

Der separate Zugang zu dieser Halle und Kontrollen am Eingang sichern den beteiligten Ausstellern ein reines Fachpublikum zu und gewährleisten so den qualifizierten Dialog zwischen Aussteller und Fachbesucher.

Show- und Infozentrum ? das ideelle Herz der HOGA Zum hohen fachlichen Anspruch der HOGA leistet das Show- und Infozentrum in Halle 9 B einen wichtigen Beitrag. Hier stehen die Beteiligungen der Berufsverbände sowie zahlreiche Wettbewerbe, Themenparks, Events und Aktionsbereiche im Mittelpunkt.

Die Kommunikationsdrehscheibe der HOGA ist das Informationszentrum des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (BHG). Es ist nicht nur Treffpunkt für die Mitglieder des BHG, hier erhalten auch alle anderen Besucher wertvolle Informationen rund um das Gastgewerbe. Jugendliche können sich umfassend über die Möglichkeiten einer Ausund Weiterbildung im Gastgewerbe informieren. In der gastgewerblichen Ausbildungsplatzbörse für Schüler, Eltern und Lehrer werden freie Ausbildungsplätze in ganz Bayern vermittelt. Darüber hinaus werden im HOGA FachForum an allen Tagen brennende Themen der Branche im Rahmen von Vorträgen erörtert.

Wettbewerbe spiegeln fachliches Können wider

Zu den Höhepunkten im Rahmenprogramm der HOGA gehört zweifelsohne die ?Internationale Kochkunstschau?, die zugleich ein kulinarisches Glanzlicht der HOGA ist. Mannschaften und Einzelaussteller aus Deutschland, Schweiz, Österreich, Tschechien und den Vereinigten Arabischen Emiraten werden in Halle 9 B mit ihren kreativ arrangierten Schauplatten und Tellergerichten perfekte Kochkunst dokumentieren und dem Fachpublikum wertvolle Anregungen für die eigene berufliche Praxis liefern.

Der Verband der Köche Deutschlands e.V. und der Verein Nürnberger Köche, Zweigverein im Verband der Köche Deutschlands e.V., gehören auch diesmal zum Kreis der Aussteller und ihre Infostände sind eine wichtige Anlaufstelle für alle Berufskollegen der weißen Zunft. Darüber hinaus wird man auch die Fachkollegen und Aussteller der "Internationalen Kochkunstschau" im eigenen Restaurant verköstigen.

Eine Besonderheit der HOGA Nürnberg ist der Wettbewerb "Der gedeckte Tisch ? zwischen Trend und Tradition". 15 Teilnehmer, darunter renommierte Hotels, Restaurants und Fachschulen aus Franken und der Oberpfalz, werden bei diesem Wettbewerb mit ihren kreativen und themenbezogenen Tischarrangements vorbildliche Gastlichkeit dokumentieren. Aufgabe der Beteiligten ist es, eine Tafel zu verschiedenen Gelegenheiten und Jahreszeiten zu gestalten. Die kreativ eingedeckten Tische und die pfiffigen Ideen der Teilnehmer machen diesen Wettbewerb zum optischen Leckerbissen und die Besucher können sich ganz nebenbei so manche Anregung holen.

Jugendmannschaftsmeisterschaften der bayerischen Berufsschulen um den HOGA Jugendpokal 2007 und Bayerische Jugendmannschaftsmeisterschaften in den gastronomischen Ausbildungsberufen

Seit jeher widmet sich die HOGA Nürnberg intensiv dem Berufsnachwuchs, der sich zum 13. Mal bei spannenden Wettbewerben messen wird. Tatkräftige Unterstützung kommt erneut von der Berufsschule 3 in Nürnberg, die bei der HOGA ein bundesweit einzigartiges Engagement zeigt und mit ihren Fachlehrern für die Organisation und Durchführung des Berufsschulwettbewerbs verantwortlich zeichnet.

Für den Nachwuchs in den Berufen Koch/Köchin sowie Hotel- und Restaurant-Fachmann/-frau werden auf der Messe erneut die Bayerischen Jugendmannschaftsmeisterschaften der bayerischen Berufsschulen um den HOGA-Jugendpokal Bayern 2007 stattfinden.

Darüber hinaus werden die Bayerischen Jugendmannschaftsmeisterschaften in den gastronomischen Ausbildungsberufen ausgetragen.

Dabei messen sich die jungen Nachwuchskräfte aus verschiedensten bayerischen Berufsschulen sowohl bei praktischen, als auch theoretischen Aufgaben. Beim HOGA-Jugendpokal 2007 treten täglich zwei bis drei Berufsschulteams gegeneinander an (3 Köche/ Köchinnen, 1 Restaurantfachmann/-frau und 1 Hotelfachmann/-frau). Während die Köche unter den strengen Augen der Jury ein Viergang-Menü für 12 Personen zubereiten müssen, sind die Hotel- und Restaurantfachleute u. a. beim Service im Restaurant, der Tischdekoration, der Zubereitung von Getränken und kleinen Speisen bzw. bei praktischen Aufgaben an der Hotelrezeption, im Verkaufs- und Reservierungsbüro gefordert.

Die Einzelteilnehmer mit der höchsten Punktzahl qualifizieren sich für die bayerischen Jugendmeisterschaften in den gastronomischen Ausbildungsberufen.

Wettbewerb des Konditoren-Nachwuchses und "aus des Lernens" der Berufsschule 3 Nürnberg

Mit dem zum dritten Mal bei der HOGA ausgetragenen Konditorenwettbewerb der bayerischen Berufsschulen findet ein weiterer Wettbewerb für den Nachwuchs statt, an dem 8 Berufsschulen aus ganz Bayern mit je zwei Auszubildenden teilnehmen.

Darüber hinaus werden die Schüler der Berufsschule 3 aus Nürnberg täglich vor den Augen der Messebesucher frische Konditorei- und Patisserieerzeugnisse zubereiten und an die Messebesucher verkosten.

Die Konditoren werden sich auch mit einer Schau-Konditorei beteiligen und das InnovativCafé betreuen.

Zusätzlich wird diesmal die Berufschule B 3 das "Haus des Lernens" mit den Bereichen Gastronomie, Konditorei, Bäckerei sowie Fachverkäuferin für Bäckerei/Konditorei präsentieren. Ziel ist es u. a., die Einheit Lebensmittelhandwerk, Konditorei und Gastronomie darzustellen. Die Bäcker sind erstmals bei der HOGA dabei und werden über Bioprodukte aus dem Bäckerhandwerk informieren. Hotelfachleute laden darüber hinaus zur ?B 3 Schokostory? ein und zeigen die Entwicklung von den Azteken bis zur trendigen Edelschokolade von heute.

Themenpark Freiluftgastronomie und Wettbewerb "Freiluftgastronomie der Zukunft - von der Vision zum Businessplan"

Die Außengastronomie spielt in vielen Betrieben als Umsatzträger eine bedeutende Rolle. Damit sich die Gäste wohlfühlen, sind Hoteliers und Gastronomen bei der Gestaltung ihrer Außenbereiche stark gefordert.

Die Ansprüche der Gäste sind hoch und wer im harten Wettbewerb die Nase vorn haben möchte, braucht gute Ideen und Konzepte. Die HOGA Nürnberg zeigt zu dieser Thematik in Halle 9 A erstmals zwei Sonderpräsentationen. Der "Themenpark Freiluftgastronomie" zeigt konkrete Beispiele und unterschiedliche Konzepte für die Gestaltung einer attraktiven Außengastronomie. Eingebunden in diese in Zusammenarbeit mit Herstellern und Vertriebspartnern realisierte Präsentation sind neueste Produkte für den Außenbereich, u. a. Möbel, Sonnenschutz- und Windschutzlösungen, Spiel- und Freizeitgeräte, mobile Theken, Zelte und Pavillons, Dekorationen und Accessoires, Heizgeräte und vieles mehr.

Eine weitere Präsentation zum Thema Außengastronomie wird die Fachzeitschrift GASTRONOMIE REPORT erstmals in Nürnberg vorstellen. Dabei handelt es sich um die prämierten Entwürfe des im vergangenen Jahr durchgeführten Wettbewerbs "Let?s go Future - Freiluftgastronomie der Zukunft". Kooperationspartner dieses bislang in der Gastroszene einzigartigen Kreativ-Wettbewerbs war die "Fachakademie für Holzgestaltung" an der Fachschule für Schreiner und Holzbildhauer in Garmisch-Partenkirchen. Studierende der Fachakademie ? alle bereits Schreinermeister ? haben ihre Visionen einer zukunftsweisenden Freiluftgastronomie in verblüffende Konzepte und Entwürfe umgesetzt. Ganz ohne überflüssige Vorgaben konnten die Studenten ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Die preisgekrönten Modelle und Konzepte dürften auch auf der HOGA Nürnberg für Gesprächsstoff sorgen.

Erstmals werden bei der Nürnberger Fachmesse die praxisnahen Weiterentwicklungen der beiden Siegerkonzepte "BLATTWERK" und "FOOD DOME" der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie wurden von den bayerischen Hotelfachschulen in Pegnitz und Bad Wörishofen für den gastronomischen Alltag präpariert. Dazu gehörten u. a. ein passendes Food- und Beverage-Angebot, die Entwicklung eines Werbe- und Marketingkonzeptes und die Erstellung von Business-Plänen. Die Ergebnisse werden am Stand des GASTRONOMIE-REPORT in Halle 9 A in kurzen Multi-Media-Vorträgen präsentiert und erläutert.

Cocktail-Arena der Deutschen Barkeeper-Union (DBU), Wettbewerbe und Showbühne

Die neue Cocktail-Arena der Deutschen Barkeeper-Union wird zum lebendigen Aktionsbereich rund um das Mixen von Cocktails und die neuesten Cocktail-Kreationen. Sie besteht aus vier Theken, denen verschiedene Themen zugeordnet werden, einen Barbereich und einer Aktionsbühne. Eingebunden in das Programm der Cocktail-Arena sind auch Aussteller, deren Produkte zu dieser Thematik passen.

Auf der Aktionsbühne werden am 14. Januar die Bayerischen Cocktailmeisterschaften im After Diner und der Ladies-Cup mit Barfrauen aus ganz Bayern stattfinden. Am 15. Januar wird auf der HOGA der "Gorbatschow Platinum Cup" ausgetragen, an dem auch Österreicher, Schweizer und Ungarn teilnehmen.

VIVRE HOGA TROPHY 2007 und Lifestyle-Show rund um Ambiente, Kunst und Kulinaristik

In Kooperation mit der Zeitschrift Savoir Vivre findet auf der Showbühne in Halle 9 B mit der VIVRE HOGA TROPHY 2007 eine prickelnde Kochshow statt, bei der sich bekannte Spitzenköche bei der Zubereitung eines Viergangmenüs in die Kochtöpfe schauen lassen. Das besondere dabei: den Profis am Herd werden prominente Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur zur Seite stehen, die eine besondere Affinität zum Kochen haben. Die Stars hinter dem Herd sind
  • am 14. Januar: Andreas Bockel (Küchendirektor Hotel Herzogspark),
  • am 15. Januar kommt Erich Schwinghackl aus Österreich (EssKunst Gourmet-Restaurant "Schwinghackl's" im Reblingerhof, Bernried und ehemaliger Küchenchef in Winkles Residenz in Aschau),
  • am 16. Januar kocht Uwe Straub (Uwe Straubs Löwen in Leingarten bei Heilbronn) und
  • am 17. Januar gewährt Euroteques Spitzenköchin Christine Robert (Auberge Moar Alm, Sachsenkam bei Bad Tölz) Einblick in ihre Kochkunst. Den Fernsehzuschauern dürfte sie aus der ARD Vorabendserie "Abenteuer 1927 Sommerfrische" bekannt sein.
Heinzrolf M. Schmitt (HMS Consulting) wird das Geschehen am Herd fachkundig und auf unterhaltsame Weise kommentieren. Die Kochshow beginnt täglich ab 10 Uhr mit der Vorstellung der Tagesstars und Menüs, anschließend werden die Menüs zubereitet und ab 13 Uhr an geladene Gäste verkostet.

Darüber hinaus finden parallel zur Kochshow "Savoir Vivre Lifestyle-Shows" rund um Ambiente, Kunst und Kulinaristik statt. Dabei geht es u. a. um innovative Produkte wie das weltweit einzigartige Gourmet-Silber von Robbe & Berking aus Flensburg, Gläserkollektionen von Riedel und Tipps für die Inszenierung von Top-Hotels und Restaurants etc.

Pflaums Posthotel Pegnitz präsentiert die Zukunft in Hotellerie und Gastronomie

Pflaums Posthotel aus Pegnitz (PPP) und Hotelier Andreas Pflaum stehen für Kreativität und unkonventionelle Ideen. Im Rahmen eines 1023 qm großen, von der Fachhochschule für Design in Coburg entworfenen Messestand, wird PPP die HOGA Nürnberg erneut zur kreativen Bühne für neueste Entwicklungen und Trends in der Branche machen. Gemeinsam mit zahlreichen Partnern wie der Hotelfachschule Pegnitz, der Deutschen Akademie für Kulinaristik, der Gastronomischen Akademie Deutschland, der Handwerkskammer für Oberfranken, der Hochschule für Design in Coburg, dem Designforum Oberfranken, dem Bayerischen Wirtschaftsministerium (Design Forum) sowie den Firmen Rosenthal, Samsung und Fürst von Metternich wurde ein prall mit innovativen Ideen, Trends und Konzepten gefüllter Messestand gestaltet.

Nachdem sich der Service zum größten Qualitätsproblem der Branche entwickelt hat, wird PPP Wege aus dieser Misere aufzeigen. Bei einer weiteren Präsentation steht der Nachwuchs im Mittelpunkt, denn die Berufe in Hotellerie und Gastronomie haben mit Imageproblemen zu kämpfen. Wie man die Attraktivität der Berufe steigern und Begeisterung beim Nachwuchs wecken kann, wird PPP in Kooperation mit Partnern aufzeigen. Ein weiterer Beitrag widmet sich der molekularen Küche, die mehr ist als ein Trend und ganz neue Möglichkeiten erschließt. Der PPP-Stand macht ferner deutlich, was es mit der neuen Qualitätsphilosophie und der engen Verbindung zwischen Service und Design auf sich hat. Zu dieser Thematik werden am PPP-Stand Diskussionen stattfinden, bei denen es u. a. auch um die Stärke von Familienbetrieben geht. Ein weiterer Bereich zeigt die neuesten Trends im Bereich Wellness auf und zeigt Beispiele, mit welchen Konzepten man sich von Mitbewerbern abgrenzen kann.

Der "Markplatz der Genüsse" steht im Zeichen der Schnecke, denn hier geht es u. a. um Slow-Food, Slow-Bier sowie handwerkliche und regionale Lebensmittel aus der Genussregion Oberfranken unter Einbeziehung des oberfränkischen Lebensmittelhandwerks der Bäcker, Metzger, Brauer und Konditoren. Mit dabei sind auch Spitzenköche Oberfrankens, die sich als außergewöhnliche Gastgeber mit offenen Sinnen an einmaligen Orten mit profilierten Häusern vorstellen. Eine Präsentation rund um den Umsatzträger Kaffee, kulinarisches Kino, neueste Trends in der Informations- und Kommunikationstechnik für Hotels setzen weitere Akzente. In einem weiteren Beitrag widmet sich Pflaums Posthotel dem 300. Geburtstag dieses traditionsreichen Hauses in Pegnitz.

Weiteres Rahmenprogramm

Auf der Aktionsbühne in Halle 9 B finden mehrmals täglich flotte Gastro-Modenschauen statt, bei denen Aussteller der HOGA zeigen, das die Berufskleidung von heute keinesfalls bieder ist, sondern mit modernen Schnitten und einem schicken Design zu überzeugen weiß. Dass man schon Kinder für das Kochen begeistern kann, werden die Europa-Miniköche auf der HOGA dokumentieren. Bei den Miniköche-Projektgruppen handelt es sich um Kinder im Alter zwischen 10 und 12 Jahren, die in renommierten Häusern lernen, wie man leckere Gerichte zubereitet. Ganz nebenbei lernen die Kids auch den bewussten

Umgang mit den Themen Umwelt und Ernährung.

Zu den weiteren Aktionsbereichen der HOGA gehört der Stand des VSR, auf dem Einblick in die beruflichen Aufgaben der Hotel- und Restaurantfachleute gewährt wird und auf dem man auch Informationen rund um die im VSR organisierten Berufe bekommt.

Am Stand von Gradls Whiskyfässla kann man sich fachkundig über schottische Malt-Whiskys und irische Whiskeys beraten lassen und bei einem Tasting die Vielfalt und unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen dieser in der Gastronomie immer stärker gefragten Destillate kennen lernen. Darüber hinaus gibt es auch eine fachkundige Beratung rund um Zigarren.

Sehenswert sind die Vorführungen des Schweizers Urs Regli, der auf der HOGA seine Kunstfertigkeit beim Gemüseschnitzen und Gestalten von Schokoladen-, Margarine- und Marzipanfiguren demonstriert, die außergewöhnliche Blickfänge einer festlichen Tafel sind.

Als Beispiel einer gelungenen Erlebnisgastronomie lädt der authentisch ausgestattete Red Grizzly Westernsaloon die HOGA-Besucher zu einer kleinen Zeitreise in den Wilden Westen ein.

Bayerischer Tourismustag 2007

Am Montag, 15. Januar, findet im Rahmen der HOGA im Saal Brüssel (CCN Mitte) um 14 Uhr der Bayerische Tourismustag 2007 statt, an dem auch der Bayerische Wirtschaftsminister Erwin Huber teilnimmt. Die Veranstaltung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie wird in Zusammenarbeit mit der Bayern Tourismus Marketing GmbH durchgeführt und steht unter dem Motto "Der bayerische Tourismus ? Qualität im Zuge der Globalisierung". Im Rahmen der Veranstaltung werden auch die Bayerischen Wirtebriefe und Klassifizierungsurkunden verliehen.

Spitzenergebnis der letzten HOGA Nürnberg stimmt zuversichtlich

Die letzte HOGA Nürnberg erreichte im Jahr 2005 eines ihrer besten Ergebnisse in der über 50jährigen Geschichte der Messe. Rund 33.000 Besucher und der beachtliche Anteil an Entscheidern mit Einkaufskompetenz (rd. 50%) bescherten den Ausstellern gut gefüllte Auftragsbücher. Die enge Verbundenheit der Fachleute aus dem Gastgewerbe mit der HOGA Nürnberg verdeutlicht ein Ergebnis der letzten Besucherbefragung: so besuchen 47% der Befragten nur die HOGA Nürnberg und keine andere vergleichbare Fachmesse. Im Wettbewerb mit den anderen großen Fachmessen der Branche konnte sich die HOGA Nürnberg einen Platz in der Spitzengruppe sichern. Belegt wird dies durch das Ergebnis einer umfangreichen Messestudie von InterMediaConsult (Norderstedt) im Jahr 2004. Im Rahmen der Studie mit dem Titel "Die Akte ? Pro Gasto: ein Markt im Wandel" wurden die wichtigsten Gastromessen in Deutschland eingehend untersucht. Dabei konnte sich die HOGA Nürnberg einen Platz unter den vier deutschen Top-Messen für Hotellerie und Gastronomie sichern. Vor allem bei der Kontaktfrequenz und Reichweite sowie der für Aussteller wichtigen Kosten-/Nutzen-Situation ließ die HOGA Nürnberg viele andere Messen hinter sich.

HOGA-Eröffnung mit Talkrunde zum Thema "Zwischen Himmel und Hölle ? Chancen und Perspektiven für das Bayerische Gastgewerbe"

Die offizielle Eröffnung der HOGA findet am Sonntag, 14. Januar, 10 Uhr, in der Messe Nürnberg, CCN Mitte, Saal Brüssel, statt. Anlässlich der Eröffnung findet eine Talkrunde zum Thema "Zwischen Himmel und Erde ? Chancen und Perspektiven für das Bayerische Gastgewerbe". Teilnehmer sind
  • Dr. Werner Schnappauf (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz),
  • Dr. Ulrich Maly (Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg),
  • Marlene Mortler MdB (Vorsitzende des Ausschusses für Tourismus des Deutschen Bundestages),
  • Siegfried Gallus (Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes),
  • Ingrid Hartges (Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes e.V. DEHOGA) sowie
  • Heiko Könicke (AFAG-Geschäftsführer).
Moderiert wird die Talkrunde von Wolf-Dieter Groß (cmi Medien und Kommunikation, Berlin).(Quelle: Pressemitteilung der AFAG Nürnberg).