Mittwoch, Januar 17, 2007

Trendbarometer HOGA Nuernberg: frischer Wind weht durch das Gastgewerbe - die Branche investiert wieder.

Nürnberg - Mit einem Spitzenergebnis ging die vom 14. bis 17. Januar 2007 durchgeführte 24. HOGA, Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, zu Ende. Rund 450 Aussteller präsentierten in der Messe Nürnberg bei der ersten Fachmesse des Jahres für das Gastgewerbe auf 40.000 qm Bruttofläche das gesamte fachliche Spektrum der Branche. Während der vier Veranstaltungstage informierten sich rund 35.500 Besucher. Damit konnten die Organisatoren das gute Ergebnis der letzten HOGA Nürnberg vor zwei Jahren mit einem Plus von 1500 Besuchern nochmals toppen.

Aufgrund des frühen Termins übernahm die HOGA diesmal die Funktion eines Frühindikators und Konjunkturbarometers für die Saison 2007. Zum Messeschluss zogen die Aussteller, der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband als fachlicher Träger und die AFAG Messen und Ausstellungen als Veranstalter eine mehr als positive Bilanz. BHG-Präsident Siegfried Gallus und AFAG Geschäftsführer Heiko Könicke stellten gemeinsam fest, dass die guten Ergebnisse in der Branche im zweiten Halbjahr 2006 die Fachbesucher aus ganz Süddeutschland und den angrenzenden Gebieten stimulierten und bei den Ausstellern zu exzellenten Ergebnissen wie schon lange nicht mehr geführt haben - die Branche investiert endlich wieder, so der Tenor aller Beteiligten.

Die neue Führung des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes war während der gesamten Messe vor Ort und diskutierte mit den Messebesuchern und dem Berufsnachwuchs die Chancen und Perspektiven der Branche und ihrer einzelnen Sparten. BHG-Präsident Siegfried Gallus stellte in seinem Resumée fest:
"Die Aufbruchstimmung zur Nürnberger HOGA wird uns einen kraftvollen Schub geben. Die Mehrwertsteuererhöhung trifft uns, hat aber im Messegeschehen und beim Orderverhalten kaum eine Rolle gespielt. Einmal mehr lieferte die HOGA ein überzeugendes Branchenbild und es dürfte kaum einen Besucher gegeben haben, der das Nürnberger Messegelände ohne Inspiration, neuer Motivation und mit vielen Anregungen und Ideen für die berufliche Praxis verlassen hat"
so sein Fazit.

AFAG Geschäftsführer Heiko Könicke stellt in seiner Bilanz fest:
"Wir sind mit den Ergebnissen mehr als zufrieden. Es ist uns gelungen das eigenständige Profil der Nürnberger HOGA, die bei den Besuchern fast schon einen Kultstatus hat, weiter zu schärfen und ein familiäres Messeklima für die Branche herzustellen. Bei der repräsentativen Besucherbefragung des Instituts für Congress- und -Event-Marktforschung, Hamburg, zeigte sich, dass bei 88% der Besucher die Erwartungen erfüllt wurden und bei weiteren 10% in Teilbereichen. Ein hoher Anteil von 94% gab an, dass man auch die nächste HOGA Nürnberg in zwei Jahren besuchen werde. Besonders erfreulich und ein wichtiger Aspekt für unsere Aussteller: der Fachbesucheranteil ist gegenüber der letzten Besucherbefragung 2003 nochmals gestiegen und lag diesmal bei 94% gegenüber 89% im Jahr 2003. Zuwächse gab es auch bei Besuchern aus Sachsen und Thüringen und 6% der Besucher reisten aus über 300 km an. Hervorzuheben sind noch zwei weitere Zahlen aus der Befragung unserer Besucher. So stieg der Anteil der Fachbesucher, die nur die HOGA und keine andere Fachmesse dieser Art besuchen, auf 51% (letzte Befragung 48%). Bemerkenswert ist der hohe Anteil an Entscheidern: 48% der Besucher haben demnach ausschlaggebenden Einfluss bei Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen. Dies alles unterstreicht eindrucksvoll den Stellenwert der HOGA im Reigen vergleichbarer Messen"
so Könicke in seiner Bilanz.

Begeisterung für spannende Wettbewerbe und Fachevents Zum hohen fachlichen Anspruch und Gesamterfolg der Messe haben die Wettbewerbe der bayerischen Berufsschulen in den Ausbildungsberufen des Gastgewerbes, das hohe Niveau der Internationalen Kochkunstschau, die Cocktail-Wettbewerbe der Deutschen Barkeeper-Union im Rahmen der neuen Cocktail-Arena sowie die täglichen Kochshows im Rahmen der HOGA Vivre Trophy beigetragen, bei der Spitzenköche aus Bayern und Baden-Württemberg, in Kombination mit unterhaltsamen Entertainment-Einlagen, Kochkunst auf höchstem Niveau zelebrierten. Innovationen, Ideen, Konzepte und neueste Trends standen bei der aufwändigen Präsentation von Pflaums Posthotel Pegnitz im Mittelpunkt, die mit zahlreichen Partnern realisiert wurde und große Beachtung fand.

FOOD SPECIAL erlebte Ansturm von Fachbesuchern

Die im Rahmen der HOGA an zwei Tagen vom Service Bund Bayern veranstaltete FOOD SPECIAL - Fachbörse für Food & Beverage sowie Convenience-Produkte, erwies sich einmal mehr als Branchenevent mit Magnetwirkung. Vor allem der Montag war der bislang stärkste Tag seit Durchführung der FOOD SPECIAL und unsere Aussteller sprachen von hervorragenden Kontakten, stellte Mitorganisator Johannes Fuchs von der Firma Trias fest. Die Besucher werteten vor allem die kompakte Food-Präsentation und die Information der kurzen Wege sowie die Symbiose mit der Fachmesse HOGA als entscheidenden Vorteil der FOOD SPECIAL. Begrüßt wurde von den Fachbesuchern auch der frühe Termin, der eine optimale Vorbereitung auf die Saison ermögliche.

Hohe Zufriedenheit bei Ausstellern

In der am letzten Messetag durchgeführten Befragung zeigte sich der Großteil der Aussteller mit den geschäftlichen Ergebnissen sehr zufrieden. Mit "sehr gut" und "gut" bewerteten 56% die Geschäfte, 32% waren zufrieden und 9% waren weniger zufrieden. Damit fiel die Zufriedenheit nochmals deutlich besser aus als vor zwei Jahren, wobei auch noch das Nachgeschäft zu berücksichtigen ist, das viele Aussteller sehr positiv bewerten.

Nachstehend einige Stimmen von HOGA-Ausstellern aus unterschiedlichen Angebotsbereichen:

Erdinger Weißbrau, Stefan Müller, Regionalverkaufsleiter Nord-bayern u. Baden-Württemberg:
"Für uns war die HOGA ein großer Erfolg. Wir hatten überdurchschnittlich viele Neukunden und interessante Anbahnungen und konnten auch direkt auf der Messe viele Abschlüsse tätigen. Schon der Sonntag, normalerweise ein etwas schwächerer Tag, lief hervorragend und der Trend setzte sich auch an den Wochentagen fort."
Metro Cash & Carry, Wolfgang Kirchner, Metro Geschäftsleitung:
"Wir waren das erste Mal auf der HOGA, um als Partner der Gastronomie unser Food-Sortiment zu präsentieren. Unser Fazit fällt ausgesprochen positiv aus, die Qualität des Publikums war hervorragend und die enorme Resonanz, die unser Messestand hatte, bestätigt unsere Entscheidung, auf die HOGA zu gehen. Wir haben vor allem für unser Sortiment an Frischfisch und die breite Palette an exotischen Früchten vorgestellt und dadurch auf der Messe auch viele neue Kunden gewinnen können. Schon im Vorfeld hatten wir 5000 Kunden angeschrieben und mit Bussen zur HOGA gebracht."
Neubert Objekteinrichtungen, Ingo Büscher, Vertrieb
"Als regionales Unternehmen konnten wir in hohem Maße von der Präsenz auf der HOGA profitieren und wertvolle Kontakte knüpfen. Die Investionsbereitschaft zieht an und obwohl wir als Einrichter keinen aktiven Verkauf auf Messen betreiben, versprechen wir uns aufgrund der guten Gespräche und vieler interessierter Fachbesucher ein sehr gutes Nachgeschäft. Für uns war die HOGA ein Erfolg."
Zollner Hotelwäsche, Karl Zollner,Geschäftsführer:
"Die diesjährige HOGA war kein Vergleich zur Vorveranstaltung, denn diesmal liefen die Geschäfte deutlich besser. Unsere Neuheiten sind sehr gut bei den Kunden angekommen und die Kundenfrequenz war hervorragend. Ich schätze an der HOGA besonders die attraktiven Non Profit Bereiche der Messe mit den Wettbewerben und Schaubereichen sowie die Einbeziehung der jungen Leute. Sowas findet man auf keiner anderen Messe."
Gefako, Getränke-Fachgroßhandel u. Kooperation, Anja Bukkenmaier, Marketing-Leitung:
"Wir können für die diesjährige HOGA ein durchwegs positives Ergebnis vermelden. Der Anteil der Altkunden auf dem Stand liegt bei etwa 60% liegt, aber 40% waren Neukunden, zu denen wir auf der HOGA Kontakte knüpfen konnten. Für uns ist die Messe sehr gut gelaufen."
Kason, Einrichtungen, Gernot Possmann:
"Wir spürten die positive Aufbruchstimmung in der Branche und die Bereitschaft, wieder zu investieren. Die Besucherfrequenz war sehr gut und auch die Qualität der Besucher war ebenfalls top. In vielen Betrieben gibt es Nachholbedarf und ich denke, dies wird sich positiv auf die Geschäfte in diesem Jahr auswirken."
Frosteria Exquisit, Tiefkühlbackwaren, Tanja Böttcher, Marketing:
"Wir haben uns erstmals für eine Beteiligung auf der HOGA entschieden, weil wir mit unseren Produkten bislang nur Bäckereien und Konditoreien belieferten und nun verstärkt die Gastronomie als Kunden gewinnen möchten. Dafür war die HOGA eine ideale Plattform und die hier geknüpften Kontakte sind für uns überaus wertvoll."
Burkhof Kaffee, Jürgen E. Wurst, Geschäftsführer:
"Die HOGA Nürnberg ist für uns unverzichtbar und eine der wichtigsten Messen. Sie wird immer besser und auch wir konnten von Jahr zu Jahr Zuwächse bei Umsatz, Kontakten und Neukundengewin-nung verzeichnen. Dass die HOGA diesmal die erste Messe im Jahr war, ist ein großer Vorteil, den frühen Termin sollte man beibehalten."
(Quelle: Pressemitteilung der HOGA)